Aktuell

GLAUSER-Ausschreibungen

Liebe alle! - Nicht vergessen!

Die Ausschreibungen für den GLAUSER-Preis in allen Kategorien: Roman, Debüt, Kurzgeschichten sowie Kinder- und Jugendkrimi enden am 30. November.

Wenn ihr etwas 'Einreichwürdiges' habt, sendet es ein oder bittet euern Verlag darum.

Hier findet ihr alle Kriterien und Einreichbestimmungen.

Leider - der großartige Lesungsfonds des Fördervereins Buch und der Bonnier Gruppe ist ausgeschöpft.

250.000 Euro gingen an Autoren, die in Buchhandlungen trotz Corona-Zeiten lasen. - Ein Hoffnungschöpfen für Autoren und Buchhandlungen. Auch viele SYNDIKATler kamen in die Gunst einer Förderung: unter vielen anderen: Sandra Lüpkes, Gisa Pauly, Mario Giordano, Stefanie Gregg, Alex Beer und viele andere.

Die Autoren des SYNDIKATs bedanken sich im Namen aller Geförderten bei der Bonnier Gruppe und dem Förderverein!

(P.S.: Und hoffen, dass diese Aktion Nachahmer bei den anderen Verlagen findet - die doch auch wie die Bonnier Gruppe so die Senkung der Mehrwertssteuer an die Autoren und die Branche weitergeben können!)

Die Buchempfehlung der Woche von der SYNDIKATs-Redaktion:"Radibutz" von Ina May.

Zur Buchempfehlung gibt es ein Gewinnspiel! Hier weiterlesen.

Vor allem aber bitte unbedingt das exklusive Interview mit wunderbaren Antworten der Autorin lesen!

Deine persönlich meist gehasste Frage?

Antwort:  Es gibt keine 'feindliche' Frage, denke ich. Ich begegne jeder von ihnen und die Antwort darauf, beschließe ich doch selbst.       

Spaß und Interesse an Sprache?

"Die schreckliche deutsche Sprache" ist ein kurzer, humoristisch-satirischer Essay des amerikanischen Schriftstellers Mark Twain aus dem Jahre 1880. Er schildert Skurrilitäten, Absurditäten, Widersprüchlichkeiten und generelle Schwierigkeiten beim Erlernen der deutschen Sprache als Fremdsprache. Zusammengesetzte Worte wie z.B. „Waffenstillstandsverhandlungen“ sind für Twain „alphabetische Prozessionen“ und Personalpronomen und Adjektive im Deutschen eine „wuchernde Plage“.

Dass „das“ Weib und „das“ Fräulein im Deutschen sachlich ist, während beispielsweise die Rübe weiblich, hält er für eine ‚übertriebene Verehrung der Rübe‘.

Ein unbedingt zu empfehlender Essay für jeden Sprachliebhaber!

Heitere Kriminalstatistik zum Weekend - Der etwas andere Blick auf das Krimibusiness in vergnüglichen Schaubildern.

Diesmal: Nach welchen Kriterien Buchcover ausgewählt werden. 

Neuerscheinungen

Blut und Blüten
Thea Lehmann
Blut und Blüten
Fremder Tod
Michael Kibler
Fremder Tod
Trümmermädchen
Lioba Werrelmann
Trümmermädchen
Elbmörder
Rob Lampe
Elbmörder
Mein Freund Sisyphos
Michael Böhm
Mein Freund Sisyphos