Samstag, 27. November 2021

Signierstunden in Köln

Edith Niedieck signiert ihren Kölner Krimi mit dem „Kölsche Steff" und „Kölscher Tinte"

Uhrzeit: 1300:00 - 1800:00 Uhr

Ortloff Köln

Kriminelles Weihnachtsintermezzo zum 1. Advent:
SIGNIERSTUNDEN mit „Kölschem Föller", „Kölscher Tinte" und Kölner Krimi

Edith Niedieck

Edith Niedieck Jahrgang 1963. Aufgewachsen in Köln. Nach dem BWL-Studium, Senior-Texterin in einer renommierten Münchener Werbeagentur für Industrieunternehmen, Automobilhersteller, IT- und Konsumerprodukte, Verbände und Politik. Arbeiten wurden u. a. auch im Jahrbuch der Werbung veröffentlicht. Verheiratet mit Mike, Sohn des legendären Swingmusikers Charly Niedieck, seinerzeit auch Bassist des Kölner Eilemann-Trios. Nach ihrem Romandebüt „Luxuslügen" 2019, hat es ihr Kurzkrimidebüt „Totpunkt" 2020 auf die Longlist des „Wortrandale Literaturpreises Berlin" geschafft. Oktober 2021 ist ihr neuer Kriminalroman „Geheimniskrämer“ erschienen. Sie ist Mitglied im Syndikat und den Mörderischen Schwestern und findet Menschen und ihre Vernetzungen gnadenlos spannend.

EDITH NIEDIECK IM KREUZVERHÖR

WIESO EIN BUCH?
Schon als Schülerin konnte ich meine sehr disziplinierte Deutschlehrerin aus der Reserve locken. Was ich sah, roch, hörte, speicherte ich in Bildern und wandelte diese in Wörter. Heraus kamen unzählige Kombinationen und spannende Geschichten. Kein Wunder, denn meine Antennen sind immer aufgestellt und schnappen Aktuelles auf. Themen zu durchdringen, zu spiegeln und nach außen neu und abgrenzend zu transportieren oder wieder zu einem Ganzen zu verschmelzen, ist meine Leidenschaft.

WARUM EIN KRIMI ALS DEBÜT?
So ein Wohlfühlmilieu in dem ich lebe, hat eine ganz besondere Alltagsspannung, die unheimlich gut in einen Kölner Krimi passt. Womöglich aber, weil ich den ein oder anderen Nervenkitzel schon selbst erlebt habe. Metropolen sind tolerant und plural, aber auch unverbindlich und ungeheuerlich. Und ich wollte zeigen, dass Kriminalromane durchaus auch ein literarischer Strang sind. Außerdem mag ich es, den Leser:innen den Schlaf zu rauben.

WAS „PACKT" EINEN NOCH ALS AUTORIN?
Nach der ausverkauften Premierenlesung spürte ich – jetzt wird es ernst ... mit dem Autorenleben. Mich verbinden meine vielfältigen Lesungserlebnisse mit den Besuchern. Das liegt daran, weil mir gut lesen oberwichtig ist. Das Publikum ansprechen, die richtigen Textstellen aussuchen usw. – das lässt Kultur lebendig werden.

Edith Niedieck
© Edith Niedieck