Sonntag, 06. Dezember 2020

KRIMITAG Solothurn

Krimiautorinnen und -autoren gegen Gewalt

Uhrzeit: 10:30 - 12:30 Uhr

Hotel la Couronne
Hauptgasse 64
4500 Solothurn

T: Tel. Nr.0041 32 625 10 10
W: event@lacouronne-solothurn

Es lesen zu Gunsten der Stiftung Frauenhaus Aargau-Soloturn:

Gabriel Anwander, Marcus Richmann, Christine Bonvin, Sunil Mann, Barbara Saladin, Susanne Mathis,

Moderation: Christof Gasser

Eintritt frei (Kollekte), Platzzahl beschränkt, Anmeldung erforderlich mit Vermerk «Krimitag 2020» unter
Tel. Nr. 032 625 10 10 / event@lacouronne-solothurn.ch, persönliche Angaben (Name, Adresse, Tel, Email)
Informationen zum Sicherheitskonzept über Tel. 032 625 10 10

Der Erlös des Anlasses geht an die Stiftung Frauenhaus AG-SO, Aarau

Christine Bonvin

Christine Bonvin ist im Kanton Aargau in der Schweiz aufgewachsen und über Schottland, das Zürcher Oberland im Wallis gestrandet. Die Lust am Schreiben erwachte erst in reiferen Jahren. Vorher setzte sie ihre Energien ein, um ihren Sohn grosszuziehen und ein Ingenieurbüro aufzubauen. Idee und Geschichten schlummerten in einer Schublade, bis es Zeit war sie herauszuholen. Daraus sind zwei Genusskrimis entstanden und allerhand Kurzgeschichten. Wenn sie nicht in die Tasten haut, empfängt sie Gäste in ihrem B&B oder arbeitet im Naturgarten. Sie kocht gerne und trinkt mit Genuss ein Glas Wein.

Vorstand  im SYNDIKAT e.V. , Verein deutsche Kriminalliteratur

Mitglied in der Vereinigung Walliser Autorinnen und Autoren deutscher Sprache WAdS.

 

Christine Bonvin
© Yvon Poncelet

Christof Gasser

Geboren am 15.9.1960 in Zuchwil bei Solothurn. Ausbildung als Exportfachmann und Betriebsökonom. Langjährige Tätigkeit in der Uhrenindustrie in verschiedenen Kaderfunktionen; mehrere Jahre als Leiter eines Produktionsbetriebes in Asien (Thailand, Malaysia). Heute arbeitet er als selbständiger Autor und schreibt neben seinen Romanen auch Kurzgeschichten und verfasst Kolumnen. Er lebt mit seiner Frau in der Nähe von Solothurn. Seine Romane mit dem Solothurner Ermittlerduo Dominik Dornach und Angela Casagrande sowie die Serie mit der Journalistin Cora Johannis belegen regelmässig Spitzenplätze auf den Schweizer Bestsellerlisten.

Sunil Mann

Sunil Mann wurde als Sohn indischer Einwanderer im Berner Oberland geboren. Nach der Matur schrieb er sich in Zürich für Psychologie und Germanistik ein. Beide Studien brach er erfolgreich ab. Zurzeit ist er als Flugbegleiter mit Teilzeitpensum tätig.

Für seine Kurzgeschichten hat er bereits zahlreiche Preise gewonnen (u.a. den Agatha-Christie-Preis).

'Fangschuss', sein Romandebüt um den indischstämmigen Privatdetektiv Vijay Kumar, wurde mit dem Zürcher Krimipreis 2011 ausgezeichnet. Auch mit den Romanen "Uferwechsel" und "Schattenschnitt" wurde er für diesen Preis nominiert. Letzterer ist ebenfalls für den Friedrich-Glauser-Preis 2017 nominiert.

Sunil Mann

Susanne Mathies

Susanne Mathies, geboren in Hamburg, studierte zuerst BWL, dann englische Literatur und Philosophie. Sie schreibt Lyrik, Kurzgeschichten und Romane. Bisher hat sie drei Regionalkrimis veröffentlicht.

Susanne Mathies

Marcus Richmann

Marcus Richmann hat russische Wurzeln, in denen die Ursprünge zu seinem äußerst authentischen Ermittler Maxim Charkow zu finden sind. Seine Figuren sind psychologisch brillant gezeichnet. Da er die ersten 19 Jahre seines Lebens im Ausland aufwuchs, konnte er sich einen differenzierten Blick auf die Schweiz bewahren. Die Liebe zur Schweiz hindert ihn nicht, auch deren Schattenseiten zu beleuchten. Als Inspiration für seine Charkow-Romane dienen ihm immer dunkle Kapiteln der Weltgeschichte.

Er arbeitet und lebt als Autor von Romanen sowie Drehbüchern in der Schweiz.

Marcus Richmann
© Marcus Richmann

Barbara Saladin

Barbara Saladin wurde an einem Freitag, dem 13. im Jahr 1976 geboren und lebt in einem kleinen Dorf im Oberbaselbiet/Schweiz, wo sie als freie Journalistin, Autorin und Texterin arbeitet. Bisher veröffentlichte sie unter anderem mehrere kurze und lange Krimis, verschiedene Sachbücher sowie zahlreiche Kurzgeschichten. Bei einem Abstecher in die Welt der bewegten Bilder schrieb sie ein Drehbuch und war Projektleiterin des Schweizer Kinofilms "Welthund".
Während des Stipendiums "Tatort Töwerland" auf Juist im Jahr 2008 lernte sie die Ostfriesischen Inseln kennen. Seither liebt sie sowohl Wellen, Watt und Weite der Nordseeküste als auch die Wälder und Weiden der Schweizer Jurahügel und ist literarisch gesehen an beiden Orten zuhause.
2017 erhielt sie den Kantonalbankpreis BL in der Sparte Kultur.

Barbara Saladin