Klappentext: Überschrift über einer historischen Babyklappe (Torno) am Hamburger Findel- und Waisenhaus:Auf dass der Kindermord nicht künftig werd verübet, Der von tyrannscher Hand der Mutter oft geschicht, Die gleichsam Molochs Wuth ihr Kindlein übergiebet, Ist dieser Torno hier auf ewig aufgericht. ANNO 1709.“ Die Titelgeschichte „Klappe zu – Balg tot“ nimmt das Thema auf, schildert Facetten der – alltäglichen – Grausamkeit, die auch den anderen Geschichten von Regina Schleheck zugrunde liegen. Die biographischen Eckdaten der Autorin – fünffache Mutter, Rheinländerin, Oberstudienrätin – führten in die Irre. „Hinter dem freundlichen Lächeln“ der „Lehrerin von nebenan" werde ein „hundsgemeiner Anschlag auf die Psyche des Lesers“ verübt, sie sei „mit einer entlarvenden Beobachtungsgabe ausgestattet“, dringe ein „wie mit einem Skalpell“ – „in ihre Figuren wie auch in ihre Leser“, so die Kritik. Für die Titelgeschichte dieses Erzählbands wie für viele weitere ihrer Kurzgeschichten, für ihre Hörspiele, für Drehbuch und Theater wurde die Autorin und Herausgeberin bereits ausgezeichnet. Sie ist Mitglied in der Autorengruppe deutschsprachige Kriminalliteratur, dem „Syndikat“, sowie dem Autorinnennetzwerk „Mörderische Schwestern“ und erhielt im Jahr 2011 den Cenarius-Preis für besondere Verdienste um den Verlag.