Der renommierte Münchner Mordermittler und Bestseller-Autor Josef Wilfling ist soeben bei der Premiere seines neuen Sachbuchs “Geheimnisse der Vernehmungskunst” (erschienen bei Heyne) im Rahmen des Krimifestival München im Sektionshörsaal der Anatomischen Anstalt vor über 400 “Augenzeugen” mit dem Andreas-Hoh-Preis als “Ehren-Komplize” für sein Engagment und seine langjährigen Verdienste um das Krimifestival und als Publikumsmagnet ausgezeichnet worden. Er hält mit bislang insgesamt über 6.000 Zuschauern den Rekord als einer der erfolgreichsten Autoren mit dem meisten Publikumszulauf in der Geschichte des Festivals.

Der Preis ist nach Festivalmitbegründer Andreas Hoh benannt, der im Dezember 2018 im Alter von 52 Jahren verstorben ist. Der Preis hieß zuvor “Krimifestival-München-Award” und wurde nach seinem Tod umbenannt, um das Andenken an Andreas Hoh zu bewahren und seinen Spirit weiterzuführen. Andreas Hoh hat Josef Wilfling noch selbst für diesen Preis nominiert. Der Preis wurde von Festival-Chefin Sabine Thomas überreicht, die das Krimifestival München vor 17 Jahren mit Andreas Hoh gemeinsam ins Leben gerufen hat.

Josef Wilfling: "Dass ich der erste Preisträger unter dem neuen Namen bin, macht mich sehr stolz. Und dass Andreas Hoh, den ich als Veranstalter und wunderbaren Menschen sehr geschätzt habe, mich noch persönlich nominiert hat, macht mich glücklich.”

Aufgrund der großen Nachfrage für die Buchpremiere wird es demnächst einen weiteren Zusatztermin für eine Lesung mit Josef Wilfling geben.

 

Pressefoto Copyright: Krimifestival München