SYNDIKATSmitglied Alex Beer gewinnt mit "Der dunkle Bote" den Leo-Perutz-Preis für Wiener Kriminalliteratur 2019

Der zehnte Leo-Perutz-Preis für Wiener Kriminalliteratur wurde am 5. November in feierlichem Rahmen in der Wienbibliothek im Rathaus an Alex Beer verliehen. Die diesjährige Preisträgerin wurde für ihren Kriminalroman Der dunkle Bote (Limes Verlag) ausgezeichnet. Der mit 5.000 Euro dotierte Literaturpreis wurde von Sylvia Fassl-Vogler, Stadt Wien Kultur und Gustav Soucek, Geschäftsführer des Hauptverbandes des Österreichischen Buchhandels überreicht. Anita Eichinger, Direktorin der Wienbibliothek im Rathaus, begrüßte die Gäste. Der Leo-Perutz-Preis wird gemeinsam von der Stadt Wien Kultur und dem Hauptverband des Österreichischen Buchhandels gestiftet und mit freundlicher Unterstützung der Bestattung Wien ausgerichtet.

Auf der Shortlist für den Leo-Perutz-Preis 2019 waren insgesamt fünf Werke zu finden: Neben Alex Beer waren auch Anne Goldmann mit Das größere Verbrechen (Ariadne), Beate Maly mit Mord auf der Donau (Emons), Melanie Raabe mit Der Schatten (btb) und Heinrich Steinfest mit Der schlaflose Cheng (Piper) nominiert.

Alle Nominierten gaben Leseproben zum Besten, Publikumsliebling Roman Kollmer führte durch den Abend. Die Laudatio hielt der Leo-Perutz-Preisträger 2018 Fritz Lehner.

Hier entlang zur Leo-Perutz-Preis-Website.