Ursula Poznanski gewinnt den diesjährigen Österreichischen Krimipreis

Statement der diesjährigen Preisträgerin Ursula Poznanski:
„Dieser Preis bedeutet mir wirklich viel! Ich habe das Glück, in einem Genre zu schreiben, das mir großartige Kolleginnen und Kollegen beschert, die sich in Ideenreichtum und Kreativität gegenseitig überbieten. Dass ausgerechnet ich aus diesem herrlich facettenreichen Kreis ausgewählt wurde, ist mir eine große Ehre und Freude! Ich bin sehr dankbar dafür, einen Beruf zu haben, der mehr Vergnügen als Arbeit macht – dafür auch noch ausgezeichnet zu werden, ist überwältigend.“

Der Österreichische Krimipreis gestiftet von PEMA
Im Zeichen der Würdigung der Kriminalliteratur steht der von PEMA gestiftete Österreichische Krimipreis, der von der Festivalleitung des Krimifest Tirol initiiert wurde und mit dem ein deutschsprachiger Autor oder eine deutschsprachige Autorin ausgezeichnet wird.

Tom Hillenbrand gewinnt den Radio Bremen Krimipreis 2018
Preisverleihung am 13. September in Bremen


Der Radio Bremen Krimipreis 2018 geht an Tom Hillenbrand für seine Krimis über Utopie und Dystopieder Digitalisierung und der Künstlichen Intelligenz. Das gab die Jury des Radio Bremen-Krimipreises bekannt.

Mit seinem packenden Krimi Feuertod am Sechseläuten hat Wolfgang Wettstein die Jury überzeugt.
An der stimmungsvollen Preisverleihung vom Donnerstag 22. März, hat er den, mit 3000 Franken dotierten Preis entgegen genommen.
Die Meinung der Jury zum Gewinnerkrimi:
Feuertod am Sechseläuten führt uns quer durch die Stadt Zürich. Man kann regelrecht vor sich sehen wie der Rechtsmediziner Max Noll, genannt Sokrates, zu Fuss vom Rindermarkt über den Neumarkt zum Pfauen, dann mit dem 9er und dem 6er an der Uni vorbei zum Zoo gelangt. Mit dem Fernsehstudio am Leutschenbach und einem Ausflug nach Erlenbach sind aber auch der Stadtrand und der Kanton Zürich vertreten. Volle Punktzahl für Lokalkolorit!

Die Shortlist für den Leo-Perutz-Preis für Kriminalliteratur 2018 wurde bekanntgegeben. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird von der Kulturabteilung der Stadt Wien und dem Hauptverband des Österreichischen Buchhandels gestiftet.

 

Folgende Titel sind nominiert:
Albert Frank – Tod vor dem Steffl (Emons)
David Krems – Falsches Licht (Picus)
Fritz Lehner – Nitro (Seifert Verlag)
Beate Maxian – Tod in der Kaisergruft (Goldmann)
Günter Neuwirth – Die Frau im roten Mantel (Gmeiner)

Der Preis der Crime Cologne

Der CRIME COLOGNE AWARD wird seit 2015 im Rahmen der CRIME COLOGNE verliehen. Mit dem Preis soll jährlich eine Autorin oder ein Autor für einen Kriminalroman ausgezeichnet werden, der in deutscher Originalsprache seit dem Frühjahr des Vorjahres erschienen ist. Prämiert wird ein Werk, das sowohl sprachlich als auch thematisch und psychologisch überzeugt – und dabei spannende Unterhaltung auf herausragendem Niveau bietet. Für die Auswahl der Romane zeigt sich eine fünfköpfige Jury verantwortlich.