Die GWK vergibt auch 2021 einen GWK-Förderpreis Literatur an einen jungen Schriftsteller oder eine junge Schriftstellerin aus Westfalen-Lippe, der oder die überdurchschnittliche Leistungen erbracht hat und Herausragendes auch für die Zukunft erwarten lässt. Der Preis ist mit 5.000 € und der Aufnahme in ein Förderprogramm dotiert.

Die Begründung der Jury:

„Die Kraft von Anne Webers Erzählung kann sich mit der Kraft ihrer Heldin messen: Es ist atemberaubend, wie frisch hier die alte Form des Epos klingt und mit welcher Leichtigkeit Weber die Lebensgeschichte der französischen Widerstandskämpferin Anne Beaumanoir zu einem Roman über Mut, Widerstandskraft und den Kampf um Freiheit verdichtet.

Die Schriftstellerin Irina Liebmann erhält den mit 20.000 Euro dotierten Uwe-Johnson-Preis für ihren Roman „Die Große Hamburger Straße“ (Schöffling & Co.). Die sechsköpfige Jury wählte aus einer Vielzahl an eingesandten Texten aus den Bereichen Prosa und Essayistik die diesjährige Preisträgerin aus. 

„Gedächtnis und Erinnerung sind zentrale Achsen im Gesamtwerk von Irina Liebmann. Von Beginn an ging es ihr darum zu erzählen, ‚wie etwas wirklich ist‘. Damit waren schon früh Koordinaten für eine Poetologie gelegt, die Bezüge zu der von Uwe Johnson haben“, so die Jury in ihrer Begründung. Nach ihren Romanen „Berliner Mietshaus“ und „In Berlin“ schließe sich mit „Die Große Hamburger Straße“ der Kreis eines einzigartigen Schreibprojekts. Liebmann entwerfe in dem Text ein Prosa-Netz, „in dem unterschiedliche Zeitebenen kunstvoll miteinander in Verbindung gebracht werden. Entstanden ist ein Roman in Bildern, und mitunter ähnelt die Sprache einem Prosagedicht.“

Mehr dazu finden Sie hier:

https://www.buchreport.de/news/uwe-johnson-preis-2020-geht-an-irina-liebmann/

Deutscher Krimipreis 2019 GEHT AN JOHANNES GROSCHUPF

Mit dem Deutschen Krimipreis werden in den Kategorien National und International die jeweils drei besten Kriminalromane / Thriller eines Jahres ausgezeichnet.

Das Mordsharz Krimifestival vergibt im September 2020 zum dritten Mal den Krimipreis „Harzer Hammer“ zur Förderung von NachwuchsautorInnen. Ausschreibung und Teilnahmebedingungen: Teilnahmeberechtigt sind AutorInnen, deren Debütroman im Zeitraum 01.07. 2019 bis 30.06.2020 erschienen ist

MIMI - DER PUBLIKUMSPREIS GEHT AN ALEX BEER

Die "Mimi", benannt nach der Songzeile "ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett" aus dem gleichnamigen Lied von Bill Ramsay, ist der einzige deutsche Krimi-Preis, bei dem das Publikum entscheiden kann, wer ausgezeichnet wird. Dies geschieht durch Online-Voting.

In diesem Jahr wird die in Wien lebende Autorin Alex Beer für ihren historischen Kriminalroman „Der dunkle Bote“ mit der Mimi ausgezeichnet. „Der dunkle Bote“, erschien im Limes Verlag und setzte sich unter den zehn für die Shortlist nominierten Konkurrenten durch. Auf den Plätzen zwei und drei landeten Sebastian Fitzek mit „Der Insasse“ (Knaur) und Anette Hinrichs mit „Nordlicht – Die Tote am Strand“ (Blanvalet).

 

Quelle: Tatworte Hannover