Freitag, 31. Januar 2020

LESUNG in Köln-Riehl, dem grünen Veedel

Uhrzeit: 19:30 Uhr

Buchhandlung BuchKultur · Café Nimmersatt
Stammheimer Straße 108
50735 Köln

W: niedieck-ist.net

Köln-Riehl fiebert, wenn Edith Niedieck aus Luxuslügen liest:

Die Flora, ein Mord und ein düsteres Geflecht

Eintritt: 5,– EUR · Kartenvorverkauf: Buchhandlung BuchKultur

Eine Veranstaltung von BuchKultur

Luxuslügen

Luxuslügen

Kölner Krimi


Edith Niedieck

Edith Niedieck, Jahrgang 1963, lebt und arbeitet in Köln. Nach ihrem BWL-Studium war sie als Texterin in einer renommierten Münchener Werbeagentur tätig. Arbeiten von ihr wurden u. a. im Jahrbuch der Werbung veröffentlicht. Verheiratet mit Mike – Sohn des legendären Kölner Swingmusikers Charly Niedieck, seinerzeit auch Bassist des Kölner Eilemann-Trios – ist sie mit einer urkölschen Familie tief verwoben. Und so spielt sich vieles in ihrem Leben im behaglichen Flair der Domstadt ab. Das allein beschert teilweise schon aufregend-temporeiche Erlebnisse mit erfrischend-amüsantem Twist. Der Sog wird aber noch stärker, wenn man sich fragt: Macht diese angenehm temperierte Welt vor eiskaltem Mord halt? Luxuslügen vom CMZ-Verlag ist ihr Debüt und erster, im kölschen Milieu angesiedelter Krimi.

Eine Hommage an die Filme Über den Dächern von Nizza und Der unsichtbare Dritte von Alfred Hitchcock, und dem Kinostreifen Mordsache „Der dünne Mann" (Originaltitel: The Thin Man nach dem gleichnamigen Roman von Dashiell Hammett) mit seiner elegant strukturierten, spannenden Handlung und seinen humorvollen Einflüssen.

EDITH NIEDIECK IM KREUZVERHÖR

Warum ein Krimi?
Es gibt Menschen, die sich beim Waldspaziergang über das saftige Grün oder raschelnde Herbstlaub freuen. Ich frage mich: Was, wenn hinter dem nächsten Baum irgendjemand auf mich lauert? Kindheitserinnerungen!

Leiden, mit den Buchhelden?
Das war für mich mit meinem Debüt-Buch Luxuslügen eine ganz neue Erfahrung. Ich fiel und stand wieder auf, fiel und stand wieder auf, fiel und ... wollte siegen! Eines Nachts befand ich mich sogar im Traum mitten in einer Buchszene. Als teilnehmende Figur. Irre!

Wo wird gelesen?
Zum Glück nicht mehr wie zur Schulzeit bis spät in die Nacht heimlich mit der Taschenlampe unter der Bettdecke.

Edith Niedieck
© Edith Niedieck