Judith Kriegers dritter Fall In einer regnerischen Nacht wird Judith Krieger zum Schauplatz eines Mordes gerufen: Der Fahrer einer S-Bahn liegt erstochen neben seinem Zug. Vergeblich sucht sie nach Spuren oder Zeugen. Wenig später findet sie in der Nähe der Gleise eine misshandelte junge Frau. Doch die kann nicht aussagen und ringt mit dem Tod. Als Judith zusammen mit Manni Korzilius die Ermittlungen aufnimmt, steigt Unbewältigtes wieder an die Oberfläche: Ihre Vergangenheit im Frauenhaus, wo sie während des Studiums als Nachtwächterin jobbte. Muss sie dorthin zurückkehren, um diesen Fall zu lösen? Und während Manni Judith immer weniger versteht, wittert ein anderer ihre Schwäche: Jemand, der Frauen verachtet und auch vor Mord nicht zurückschreckt. Jemand, der Judith sehr gefährlich wird. "Nacht ohne Schatten" wurde als "Bester Kriminalroman" mit dem Friedrich-Glauser-Preis 2009 ausgezeichnet Pressestimmen: Der dritte Krieger-Fall von Gisa Klönne. Erneut ein großer, ein großartiger Wurf. Bücher. Das Magazin zum Lesen. Die Autorin zeichnet Figuren, die einem nicht mehr aus dem Kopf gehen. Allein für die eigenwillige Kommissarin Judith Krieger gebührt ihr ein Kreativ-Preis. Fazit: Gisa Klönne ist ein Ausnahmetalent unter den deutschen Krimiautoren. Für Sie Gisa Klönne hat einen starken Roman geschrieben, überzeugend sind ihre Figuren, schlüssig ist der Plot entwickelt, die inneren und äußeren Konflikte sind eindringlich geschildert. Und das Thema Frauenhandel ist leider immer noch aktuell. Hamburger Abendblatt -Volker Alberts