Ein bißchen sehr eigenartig kommt sie ihren Nachbarn schon vor, die alte Hedwig Bauer: pflegt ihren Garten wie mit dem Lineal, geht mit der Stoppuhr zur Straßenbahnhaltestelle, begießt regelmäßig den Grabstein ihrer Mutter, verteilt Pfennige an Junkies, läßt niemanden in ihr Häuschen und ist dick, ohne zu essen. Daß sie außerdem ein offenbar schwer gestörtes Verhältnis zu den städtischen Verkehrsbetrieben hat, kann man ihr dagegen wirklich nicht verdenken. Denn wer ärgert sich schließlich nicht über unpünktliche Straßenbahnen und unfreundliche Fahrer? Hedwigs zwanghafter Kampf gegen die Uhr und für die korrekte Einhaltung des Fahrplans fordert seine Opfer, und irgendwann interessiert sich auch die von ihr verachtete Nachbarschaft für die dunklen Geheimnisse der skurrilen Alten. Die kleine und gar nicht heile Welt eines Kölner Vororts, bildet den Hintergrung für diesen spannenden psychologischen Roman.

"Bei allem Ernst der Thematik hat der psychologische Roman aber auch satirische Elemente. Ein sensibles Gespür für das Groteske des Alltags zeigt sich in allen Werken von Ulla Lessmann.« Radio Köln