Samstag, 08. Dezember 2018

KRIMITAG MÜNCHEN

Uhrzeit: 18:00 Uhr

Krimibuchhandlung Glatteis
Corneliusstraße 31
80496 München

Die Spenden gehen an die Stiftung Bayerische Opferhilfe

Es lesen: Michael Böhm, Michael Gerwien, Roland Krause, Iny Lorentz, Manuela Obermeier, Oliver Pötzsch, Leonard Michael Seidl,  Anna Simons, alias Anna Schneider

Moderation: Stefanie Gregg, Lutz Kreutzer

Poster zum Krimtag 2018 München

Michael Böhm

Michael Böhm wurde 1947 im Taunus geboren und verbrachte dort seine Kindheit und Jugend. Als Schriftsetzer-Meister war er als Ausbilder tätig, bevor er in die Datenverarbeitung wechselte. Er lebt in der Nähe von München. Michael Böhm schreibt seit seiner Jugendzeit. Nach ersten Veröffentlichungen in verschiedenen Anthologien erschienen Erzählungen und zwei Kiminalromane rund um den eigenwilligen Detektiv Homer. Der erste Teil seiner Petermann-Trilogie Herrn Petermanns unbedingter Wunsch nach Ruhe wurde 2014 für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert. In 2016 erhielt er die begehrte Auszeichnung für den zweiten Band Herr Petermann und das Triptychon des Todes. Mit Quo vadis, Herr Petermann? schließt die Reihe ab.

Im Herbst 2018 erschien DINNER MIT ELCH. 

Michael Böhm
© Foto: Gerhard Born

Michael Gerwien

geboren 1957 in Biberach an der Riß, aufgewachsen in Mittenwald, lebt seit 1972 in München. Er arbeitet dort als Autor und Musiker. Seit 2011 veröffentlicht er Kurzgeschichten und humorvolle Kriminalromane beim Gmeiner-Verlag. Michael Gerwiens Münchner Serienheld dort ist der sportliche, hypochondrische, teilzeitgrantige und trinkfeste Exkommissar Max Raintaler, der eine lockere Beziehung mit seiner Freundin Monika pflegt, aber auch sonst bei den Frauen einen Schlag hat. Zusätzlich gibt es von Michael Gerwien die Schattenkillerreihe mit Teil 1 Schattenkiller Herbst 2016, Teil 2 Schattenrächer im Herbst 2017 und Teil III im Herbst 2018. Seine Lesungen begleitet Michael Gerwien selbst mit eigenen Liedern und den Lieblingssongs seiner Protagonisten, Michael Gerwiens spezielle Version von "Stille Nacht" mit einem neuen Text wurde von 2014-2017 insgesamt mehr als 3 Millionen mal im Internet aufgerufen.

 

Michael Gerwien

Stefanie Gregg

Stefanie Gregg, geboren 1970 in Erlangen, studierte Philosophie, Kunstgeschichte, Germanistik und Theaterwissenschaften. Sie promovierte über „Das Lachen“.
Nach Stationen bei Bertelsmann und A.T.Kearney ist sie heute Autorin und freie Lehrbeauftragte.

Sie schreibt Kriminalromane, Romane und Kurzgeschichten, die mehrfach mit Literaturpreisen ausgezeichnet wurden.

Stefanie Gregg

Lutz Kreutzer

Mein Vater hat mir als Kind jeden Abend eine Geschichte erzählt. Schon mit sechs Jahren stand ich mit ihm auf der Bühne. Irgendwann lernte ich, dass Geschichten nicht wahr sein müssen, nein, gut müssen sie sein. Ich beschloss Abenteurer zu werden, dann hat man mehr zu erzählen, dachte ich.

Ich wurde Kletterer, Flieger und VW-Bus-Fahrer und arbeitete lange als Alpin-Geologe. 1990 ging ich nach Österreich und wurde der erste Deutsche im Bundesdient am Forschungsministerium in Wien. Um mich einzustellen, mussten die extra Formulare drucken. Seither mache ich hauptberuflich PR für Technik und Wissenschaft. Als Hochschullehrer lehrte ich erst Geologie, später dann Marktentwicklung. Als Manager korrespondiere ich mit der ganzen Welt. Das kann bisweilen sehr komisch sein. Irgendwann dachte ich: Sachbücher und Fachpublikationen kann ja jeder, und sah auf den Berg bedruckten Papiers, der vor mir lag (jede Menge wissenschaftlicher Kram).

Schließlich schrieb ich dann meinen ersten Roman "Schröders Verdacht" (schroedersverdacht.de), der es als eBook unter 1,5 Millionen anderen Titeln auf Platz 1 im kindle-Shop schaffte. Dann kam "Gott würfelt doch" (gottwuerfeltdoch.de) und schaffte es auf Platz 1 der Belletristik-Liste.

Nach "Bayerisch Kongo" (bayerischkongo.de), "Der Grenzgänger - Eddy Zett und der Mörder vom Sternberg" (eddyzett.de) und "Thailandeiland" (thailandeiland.de), widmet sich ein neues Ermittlerteam in München dem Menschenhandel und dem organisierten Verbrechen: In "Eiskalter Schlummer" (eiskalterschlummer.de) decken Benno Völz und Sebastian Kowalski rätselhafte Morde auf. Zuletzt erschien "Kongo Bongo" (kongobongo.de) bei emons in der DMAX-Reihe 'Krimis für echte Kerle'.

Lutz Kreutzer

Iny Lorentz

Geboren in Köln, umgesiedelt 1980 nach München, verheiratet seit 1982, 31 Jahre in der EDV tätig gewesen. Erste professionelle Veröffentlichung 1982, erstes (Kinder-)Buch 1986, erster historischer Roman 2003, erster Thriller 2009.Alle Bücher und die meisten Stories wurden von Iny Lorentz gemeinsam mit ihrem Ehemann geschrieben. Unter dem Namen Iny Lorentz entstanden so zahlreiche historische Romane, unter Mara Volkers Phantastische Romane und Fantasy und unter Diana Wohlrath Fantasy- und Jugendbücher. Als Nicola Marni veröffentlichten sie 2009 ihren ersten Thriller mit dem MAD-Agenten Torsten Renk.

Iny Lorentz
© Fotostudio Berger

Manuela Obermeier

Manuela Obermeier kam 1970 in München zur Welt und begann bereits in der fünften Klasse mit ihrem ersten Roman, der allerdings bis heute unvollendet blieb. Nach dem Abitur schlug sie zunächst eine ganz andere Richtung ein und ging als eine der ersten Frauen in Bayern in den uniformierten Dienst bei der Polizei. 

Das Schreiben hat die Hauptkommissarin jedoch nie losgelassen, sodass sie sich zuerst den "Polizeipoeten" und dann den "Mörderischen Schwestern" anschloss. 2016 erschien ihr Debütkrimi "Verletzung", der erste Band mit ihrer Münchner Kommissarin Toni Stieglitz. Der Folgeband "Tiefe Schuld" erschien 2017.

Im Rahmen des "Festivals des erzählten Falls" in München wurde sie von der Jury (u.a. Zoe Beck, Iny Lorenz, Su Turhan) zur "Fallerzählerin 2017" gekürt. 

Manuela Obermeier lebt mit ihrem Mann, mehreren Katzen und einer Schar Hühner in der Nähe von München.

Manuela Obermeier
© Mirjam Mickisch

Leonhard Michael Seidl

geb. in München; verh., eine Tochter, ein Sohn, vier Enkelkinder; pensionierter EDV-Beamter; Theater- und Buch-Autor; ehem. Gitarrenlehrer + ehem. VHS-Dozent für bairische Sprache. Mitglied bei GEMA, Verdi (VS) und VGWort. Träger des Walter-Serner-Preises des SFB Berlin. Stipendium am Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Writer in Residence der Schweizerischen Gesellschaft für Europäische Menschenrechte in Meran 2016.

Leonhard Michael Seidl
© LMS

Anna Simons

Anna Simons ist das Pseudonym der Autorin Anna Schneider, die 1966 in Bergneustadt geboren wurde. Die promovierte Betriebswirtin arbeitete viele Jahre als Personalberaterin bei einer Großbank in Frankfurt. Vor einigen Jahren wechselte sie ins erzählerische Fach: 2008 gewann sie den Women’s Edition Kurzkrimi-Preis, 2015 war sie nominiert für den UH!-Literaturpreis des Ulla-Hahn-Hauses Monheim. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen im Münchner Umland.

Anna Simons
© Claudia Toman