Freitag, 07. Dezember 2018

KRIMITAG FREIBURG

Freiburger Kriminacht

Uhrzeit: 1930:00 Uhr

Literaturhaus Freiburg

Die Spenden des KRIMITAGES gehen an: Gesellschaft zur Förderung des Implantatszentrum Freiburg e.V. "Taube Kinder lernen hören". www.taube-kinder-lernen-hoeren.de

 

Es lesen: Alexa Rudolph, Thomas Erle, Ulrike Blatter, Anne Grießer, Ulrich Land, Volkmar Braunbehrens, Sascha Berst-Frediani.

Sascha Berst-Frediani

Sascha Berst-Frediani - Jahrgang 1964, ging in Deutschland und
Italien zur Schule, um anschließend in Deutschland und Frankreich zu
studieren, und zwar Jura und Germanistik. In Freiburg als Anwalt
niedergelassen, ist er 2008 mit dem historischen Roman „Mord im
Garten des Sokrates“ bekannt geworden. 2013 gewann er den
Freiburger-Krimipreis, 2014 erschien sein Justizroman „Fehlurteil“, der 2015 in Spanien und Lateinamerika veröffentlicht und im selben Jahr mit dem Krimipreis der Stadt Herzogenrath ausgezeichnet wurde. Soeben erscheint sein dritter Roman "Reue" als Spitzentitel des Verlags. 

 

Sascha Berst-Frediani

Volkmar Braunbehrens

Geboren in Freiburg/Br. Studium von Literaturwissenschaft, Kunst- und Musikgeschichte. In Berlin und Osnabrück als Dozent tätig. 1974 Gründung (und bis 1981 Leitung) der Galerie am Savignyplatz, zur gleichen zeit Mitherausgeber der "Berliner Hefte. Zeitschrift für Kultur und Politik. Seit 1981 als freier Autor in Freiburg/Br. In seinen kulturhistorischen Arbeiten hat er sichvor allem mit der Goethezeit beschäftigt. Bekannt geworden ist er mit einer Mozart-Biografie, die mit den romantischen Legenden und Mythen um Mozart aufräumt und zugleich aus zeitgenössischen Quellen das Wien um 1780 anschaulich macht. Neben historischen und essayistischen Arbeiten schreibt er Erzählungen und Kriminalromane.

Volkmar Braunbehrens

Thomas Erle

Geboren in Schwetzingen, verheiratet, zwei Kinder, Lehrer. Nach dem Studium in Heidelberg ausgedehnte Reisen um die ganze Welt auf der Suche nach Menschen und Erlebnissen. Lebt seit vielen Jahren im schönen Breisgau vor den Toren Freiburgs. Weitere Leidenschaften neben dem Schreiben: Gitarre spielen, Chorsingen, mit der Vespa durch den Schwarzwald fahren. Nach Gedichten, Erzählungen und Essays schreibt er seit einiger Zeit Krimis. ‚Der Mann auf der Brücke‘ wurde 2010 beim ersten Freiburger Krimipreis ausgezeichnet. 2011 wurde ‚Der Zauberlehrling‘ für den Agatha-Christie-Preis nominiert.

Thomas Erle

Ulrich Land

geboren 1956 in Köln. Lebt und schreibt in Hattingen. Romandebüt: "Der Letzte macht das Licht aus" (2008); weitere Romanveröffentlichungen: "Einstürzende Gedankengänge" (2010), "Und die Titanic fährt doch" (2011), "Krupps Katastrophe (2013)", "Messerwetzen im Team Shakespeare" (2014). Ansonsten Lyrik, Erzählungen, Essays, 40 Hörspiele und über 60 Radiofeatures. Lotet mit Vorliebe die Süße des Grauens und skurrile Alltagsereignisse aus. Krisen und Katastrophen, Süchte und Sehnsüchte: "das Lächeln der Leiche", "der Weisheit letzter Klick", "Nachrichten aus der Ekelhaft", "Gedächtnislücken", "Liebe auf den ersten Biss", "Ab-Risse" und anderes mehr.

Ulrich Land
© Joschi von Scherenberg

Alexa Rudolph

Alexa Rudolph lebt in Freiburg, schreibt und publiziert seit 2006. Zuvor war sie Malerin und Performerin. Heute malt sie mit Worten: Kurzgeschichten, Erzählungen, Gedichte, anekdotische Texte, Romane. Ihre Sprache ist schnörkellos, glasklar und treffend. Ihre Themen: Alltagssituationen, Beziehungsdramen, Lebensentwürfe, oftmals eingebettet in Mordgeschichten. Zitat: "Etwas bricht ein in die sorgsam gepflegte Routine - es ist immer der Tod. Ein kleiner Tod zumeist, der Tod der anderen, den man sich tunlichst vom Halse halten muss..." etc. Angeregt zum Krimischreiben wurde sie durch die Romane der großartigen Patricia Highsmith.
Alexa Rudolph hat zwei erwachsene Söhne, keine Haustiere und keine empfindlichen Pflanzen. In ihrer Freizeit kraxelt sie mit Mann, Rucksack und Fotoapparat im Gebirge, wo die Murmeltiere pfeifen.  

Alexa Rudolph