Der GLAUSER-Preis in der Sparte "Kurzkrimi" ist dotiert mit 1.000 Euro in kleinen, nicht fortlaufend nummerierten Scheinen für die beste deutschsprachige Krimikurzgeschichte des vergangenen Jahres.

Der Preisträger 2021 wird am Samstag, den 24. April 2021, in einer großen Online-Gala verkündet und geehrt, die anstelle der Corona bedingt ausgefallenen CRIMINALE 2021 im Internet statt in Iserlohn gefeiert wird.

Die Ausschreibung für das Jahr 2022 finden Sie hier ! 

 

Gewinner des GLAUSER 2021 in der Kategorie "Kurzkrimi":

Raoul Biltgen mit "Der ruhende Pol"

couverture CL 2020 3 1.0 webRaoul Biltgen

                                                       Raoul Biltgen ( Foto Raoul Biltgen: © Philippe Matsas )

 

"Der ruhende Pol" 

In: Les Cahiers Luxembourgoises, 3/2020

Ein Mann sitzt in einem Park in einer kleinen Stadt in Luxemburg und zählt. Er will das richtige Verhältnis zwischen Krähen, Kindern, Müttern, Bäumen und allem anderen herausfinden, denn er ist Statistiker und für eine solche Arbeit ausgebildet. Das tut er seit drei Jahren. Sein Ergebnis soll das Leben der Stadt verbessern, und nun steht er kurz davor, eine Lösung zu finden für das Problem. Er stammt aus einem anderen Land, doch die Stadt hat ihn vor vielen Jahren aufgenommen, und nun will er ihr etwas zurückgeben, indem er aufgrund seines Zählens Empfehlungen ausspricht. Ende November hat er seine Beobachtungen abschließen wollen. Doch dazu kommt es nicht, denn auf einmal stimmen seine Zahlen nicht mehr. Dann verschwinden Kinder, und natürlich wird der Mann verdächtigt, weil er aus einem anderen Land kommt. Und immer da sitzt, sommers wie winters. In der Nähe ist ein Kinderspielplatz ...

Die Story fordert Geduld beim Lesen, denn eigentlich passiert ja sehr lange nichts. Dafür tritt der zählende Mann immer deutlicher hervor, wird sein Denken und Handeln verständlich. Kunstvoll spielt der Autor mit Sprache und Stil und lässt nur ab und zu zwischen den Sätzen und Zeilen hervorblitzen, was um diesen sonderbaren Mann herum geschieht. Diese behutsam aufgebaute Taktung sorgt dafür, dass die Leser*innen unweigerlich hineingezogen werden in die Geschichte und auch auf die Seite des Krähen-, Bäume-, Kinderzählers. Und am Ende lässt der Autor einen Paukenschlag ertönen, der leiser und schrecklicher nicht sein könnte.

 

Außerden nominiert waren:

 

  • Katja Bohnet"Die Schwarzfahrerin". In: Rentier, Raubmord, Rauschgoldengel. Knaur 2020
  • Joe Fischler"Konrad war ein guter Mann". In: Stille Nacht, nie mehr erwacht. Krimis für die kalte Jahreszeit. Rowohlt Taschenbuch Verlag 2020
  • Regina Schleheck: "Peinlich".  In: Diebe, Mörder, Galgenstricke. Wellhöfer 2020
  • Leif Tewes"Der Sinn des Lebens". In: Banken, Bembel und Banditen. Gmeiner 2020

  

Die Liste aller eingereichten Kurzgeschichten können Sie  hier 406.8K und  hier (November-Einreichungen)  412.3Kherunterladen.

Jury:

Almuth Heuner,  Maren GrafJennifer B. WindVolker Streiter,  Thomas Kowa,

Marlies Ferber (Juryorganisation). 

Die Ausschreibung für das Jahr 2022 finden Sie hier !