Todsicheres München
Martin Arz

Todsicheres München

Die spektakulärsten Kriminalfälle

Hirschkäfer Verlag

Taschenbuch
überarbeitete Neuauflage, Mai 2017
sofort lieferbar
ISBN 9783940839480
24,– € [D], 24,70 € [A]
     
München – eine der sichersten Metropolen der Welt. Aber das Verbrechen lauert immer und überall …
Schon die Gründung der Stadt beruht bekanntlich auf einer kriminellen Tat. Erstmals wurden 2009 alle großen Kriminalfälle der Münchner Geschichte in dem Buch "Todsicheres München" chronologisch zusammengefasst. Spektakuläre Verbrechen, bei manchen Vergehen sogar unrühmliche Deutschlandpremieren, waren hier sorgfältig recherchiert und kurzweilig beschrieben. Der Titel war lange vergriffen. Nun kommt 2016 die überarbeitete Neuauflage mit einigen neuen Verbrechen ... Die Neuauflage entstand in Zusammenarbeit mit dem Münchner Blaulicht e.V.
Ein kleiner Auszug aus dem Inhalt:
Der Hexenprozess von 1600, Die Millionenbetrügerin Adele Spitzeder, Der Räuber Kneißl, Der Mord an Ministerpräsident Eisner, Der Elternmörder Apfelböck, Der Millionenbetrüger Franz Tausend, Die Mordnacht von Hinterkaifeck, Der Frauenschlächter aus dem Westend, Der Fall Vera Brühne, Das Olympia-Attentat, Der Moshammer-Mord, Der Isar-Mord, und, und, und
Neu sind auch ein exklusives Interview mit dem Leiter der Münchner Mordkommissionen, ein Feature über die Arbeit der Pathologie und die Geschichte der Münchner Kriminalpolizei.
Martin Arz

Martin Arz

Martin Arz, Jahrgang 1963 schrieb als freier Autor u. a. für das Süddeutsche Zeitung Magazin und Cosmopolitan. Dann arbeitete er mehrere Jahre als PR-Berater für den weltgrößten Fast-Food-Konzern, bevor er sich ganz den Künsten widmete: der Malerei und dem Schreiben. Seine Gemälde waren auf zahlreichen Ausstellungen zwischen Amsterdam, Berlin, München und Hongkong zu sehen.
Als Krimiautor schickte er bislang vier Mal den taffen Münchner Kriminalrat Max Pfeffer auf Mördersuche (»Das geschenkte Mädchen«, 2004/Neuauflage 2011; »Reine Nervensache«, 2005/Neuauflage 2010; »Die Knochenäherin«, 2009 und »Pechwinkel«, 2011). Zuvor machte sich vier Mal sein Hobbydetektiv Felix von Schwind auf Verbrecherjagd (»Es ist hingerichtet!«, »7 Tuben Leichenblut«, »Mords Rummel« und »Tod eines Luders«). Martin Arz veröffentlichte zudem zahlreiche Kurzkrimis in verschiedenen Anthologien sowie mehrere Sachbücher. 2008 gründete er den Hirschkäfer Verlag und publiziert Titel zu seiner Heimatstadt München. Er lebt und arbeitet in München.