Zürich, Ausfahrt Mord
Christoph Badertscher (Hg.)

Zürich, Ausfahrt Mord

Gmeiner Verlag

Januar 2001
sofort lieferbar
ISBN 9783839211373
11,90 € [D]
     

TATORT SCHWEIZ  Alle zwei Jahre trifft sich die Schweizer Krimiszene zu den „Mordstagen“. 2011 feiert das renommierte Krimifestival sein 10-jähriges Bestehen. Die passenden Geschenke zu diesem wahrhaft „mörderischen“ Jubiläum liefert der vorliegende Band: Kriminalgeschichten altbekannter und neuer Krimiautorinnen und -autoren aus dem In- und Ausland. Sie alle haben die sonst so friedvolle Schweiz zum Schauplatz ihrer ebenso spannenden wie abwechslungsreichen Kurzkrimis gemacht.

Mit Texten von Ulrich Knellwolf, Sam Jaun, Stephan Pörtner, Wolfgang Bortlik und anderen. Von Christoph Badertscher enthält „Zürich, Ausfahrt Mord“ die Kurzgeschichte „Wirklich und wahrhaftig wunderschön“: Im Basler Kunstmuseum liegt eines Morgens, unter Holbeins berühmtem „Christus im Grab“, ein nackter Toter. Ein kunstvoll inszenierter Selbstmord? Oder ein als Selbstmord verkleideter Mord unter zerstrittenen Kunsthistorikern?

Christoph Badertscher

Christoph Badertscher

ist Autor zahlreicher Kurzkrimis. Er schreibt klassische Stories mit einer Ermittlerfigur, vor allem aber freiere Spielarten. Mit jeder Geschichte erkundet er ein anderes Milieu.

Badertscher wurde 1966 in Gossau bei St. Gallen geboren, liess sich erst zum Typografen ausbilden und veröffentlichte ab 1988 Kurzprosa, die ihm 1993 den Literaturförderpreis der Stadt St. Gallen einbrachte. Ab 1994 studierte er an der Dolmetscherschule Zürich Übersetzung und erkundete während eines Auslandsemesters das kulturelle Leben Londons.

Nach dem 2004 erschienenen Kinderroman «Toboggan oder Das gestohlene Bild» begann er Kurzkrimis für Anthologien zu schreiben. 2008–2011 absolvierte er an der Uni Zürich einen «Master of Advanced Studies in Applied History», seither gräbt er in der Vergangenheit nach spannendem Material für seine Stories.