Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf
Oliver Pötzsch

Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf

Historischer Roman

Ullstein Taschenbuch Verlag

Taschenbuch
3. Auflage, Juli 2017
sofort lieferbar
ISBN 9783548288376
10,99 € [D], 11,30 € [A] , SFr. 12,50 [CH]
     
Ein Henker als Serienmörder

Der Schongauer Henker Jakob Kuisl reist im Februar 1672 mit seiner Familie zum Scharfrichtertreffen nach München. Erstmals hat ihn der Rat der Zwölf dazu eingeladen – eine große Ehre. Kuisl hofft, unter den Ratsmitgliedern außerdem einen Ehemann für seine Tochter Barbara zu finden. Barbara ist verzweifelt: Sie ist ungewollt schwanger und traut sich nicht, ihre Notlage ihrem Vater zu offenbaren. Dann kommt in München eine Reihe von Morden an jungen Frauen ans Licht, und Kuisl wird um Hilfe bei den Ermittlungen gebeten. Alle Morde tragen die Handschrift eines Scharfrichters. Der Verdacht fällt auf den Rat der Zwölf.

Der siebte Band der beliebten Henkerstochter-Serie
Oliver Pötzsch

Oliver Pötzsch

Geboren 1970 in München als Nachfahre einer bayerischen Henkersdynastie, Studium an der Deutschen Journalistenschule, danach fester freier Mitarbeiter zunächst beim Bayerischen Rundfunk (Radio), später beim Bayerischen Fernsehen (quer, Freizeit-Magazin), seit 2008 Autor der Henkerstochter-Saga rund um seinen Urahn Jakob Kuisl (ullstein). 2009 nominiert für den Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte „Bestes Debut“. Neben seiner Arbeit als Filmautor schreibt Pötzsch historische Thriller, Kurzgeschichten, Hörspiele und Theaterstücke. Außerdem ist er leidenschaftlicher (und sehr lauter) Soulsänger.