Das Syndikat Autorengruppe deutschsprachige Kriminalliteratur
*
Günther Zäuner

Tatort Beisl

13 Kriminalgeschichten aus Wien

Oktober 2011
sofort lieferbar
ISBN 9783854394648
Wo spielt sich in Wien das wahre Leben ab? Natürlich im traditionellen Wiener Beisl! Hier verkehren gerne die sogenannten normalen Leute, die selbsternannten Spezialisten für alle wichtigen Lebensfragen, die Raunzer und Melancholiker, die Witzeerzähler und Trostspender, die Besserwisser und Alltagsphilosophen – eben die typischen Wiener und Wienerinnen. Das Beisl ist so gesehen ein Spiegelbild der Wiener Seele, des Wiener Gemüts.

Was liegt also näher, als diese Urwiener Institution zu Schauplatz und Tatort für Kriminalgeschichten zu machen. Entstanden sind dreizehn wunderbare Geschichten, die sich durch präzise Beobachtungen, schwarzen Humor und tödliche Spannung auszeichnen. Grandiose Milieustudien, sensible Liebesgeschichten, mit fatalem Ausgang natürlich,
Geschichten über verdächtige Unfälle und glückliche Zufälle. Brutale Morde, raffinierte Tötungsarten, misslungene Erpressungen, terroristische Umtriebe – das Beisl scheint ein höchst gefährlicher Ort zu sein!

Mörderische Streifzüge durch die Wiener Beisln unternehmen folgende Autorinnen und Autoren:

• Ivo Schneider
• Eva Rossmann
• Reinhardt Badegruber
• Clementine Skorpil
• Christian Klinger
• Franz Zeller
• Sabina Naber
• Andreas P. Pittler
• Stefan Slupetzky
• Jacqueline Gillespie
• Günther Zäuner
• Raoul Biltgen
• Edith Kneifl
Günther Zäuner
© Manfred Burger

Günther Zäuner

Geboren 1957 in Wien

Matura, Studium (Geschichte, Zeitgeschichte, Klassische Philologie), musikalische Ausbildung, ehemaliger Lehrer für Latein, Geschichte und Musik.

Seit 1983 freier TV-, Radio- und Print-Journalist (ORF, verschiedene ausländische TV-Anstalten, Wien 1(heute ATVplus). Arbeiten für verschiedene Produktionsfirmen, Kabarettbeiträge für Radio NÖ und Ö3, "Senf zur Woche" (kabarettistischer Wochenrückblick) für das Wiener Stadtradio

Zahlreiche TV-, Radio- und Printbeiträge, TV-Dokumentationen u.a. über Kolumbien und die Drogenmafia.

Erfinder und Leiter des TV-Magazins "133 - Das Polizei- und Sicherheitsmagazin" für Wien 1 (heute ATVplus), Redakteur der Fachmagazine "Die Kriminalpolizei" und "Polizei". 1995 Verleihung der Goldenen Ehrennadel der Bundeskriminalbeamten Österreichs für besondere Verdienste.

Verfasser von Sachbüchern, Autor von Theaterstücken und Kabarettprogrammen, Autor zahlreicher Sketeches, Texte, Monologe, Liedtexte u.a. für die Döblinger Faschingsgilde. Bis 2006 Programmverantwortlicher, Regisseur, Autor und Schauspieler in der Döblinger Faschingsgilde.

Verfasser von Kriminalromanen, davon viele mit dem Hauptprotagonisten "Kokoschansky" sowie Kriminalkurzgeschichten. Schwerpunktthemen: Organisierte Kriminalität, Geheimdienste, Drogen, Sekten, Rechtsextremismus, Terrorismus, Politik

Mitgliedschaften:

Österreichischer PEN-Club
Österreichischer Schriftstellerverband (ÖSV)
AIEP (Int. Krimiautorenvereinigung)
SYNDIKAT (Autorengruppe deutschsprachiger Kriminalliteratur)
IG Autoren

 

Raoul Biltgen
© Gerry Huberty

Raoul Biltgen

geboren 1974 in Luxemburg. 1993 Umzug nach Wien. Schauspielausbildung in Wien. Dann Ensemblemitglied am Landestheater Bregenz, anschließend Dramaturg am Theater der Jugend Wien. Seit 2003 freischaffender Schriftsteller, Schauspieler und Theatermacher. Seit 2015 zusätzlich als Psychotherapeutin bei der Männerberatung Wien und in der Justizanstalt Sonnberg.

Seine über 40 Theaterstücke wurden bisher in Europa, Mexiko und China gespielt. Er ist Autor mehrerer Bücher (zuletzt "Schmidt ist tot", Roman, Verlag Wortreich) und schreibt eine wöchentliche Liebes- und Sex-Kolumne (www.adamspricht.com). Preisträger des niederländisch-deutschen Kinder- und Jugenddramatikerpreises 2017. Bereits drei mal für den GLAUSER nominiert (2014 und 2017 für den besten Kurzkrimi, 2018 für den besten Kriminalrioman).

Raoul Biltgen stand schon einmal unter Mordverdacht.

SYNDIKAT e.V. Verein zur Förderung deutschsprachiger Kriminalliteratur
info@das-syndikat.com • www.das-syndikat.com