Der rote Merkur

Der rote Merkur

Wiener Kriminalroman aus dem Jahr 1907

Edition moKKa

Mit einer Einleitung von Edith Kneifl

Broschur
Juli 2011
sofort lieferbar
ISBN 9783902693259
19,50 € [D], 19,50 € [A] , SFr. 19,50 [CH]
     
Therese Schubert, begüterte, in Wien lebende Witwe, wird in ihrer Wohnung Opfer eines Raubmords.
Der Verlobte ihrer Nichte hegt einen erschütternden Verdacht, als er von der Tat erfährt.
Bald schaltet sich Joseph Müller, bereits pensioniert, aber immer noch aktiv, in den Fall ein. Eine Briefmarke bringt ihn auf eine Spur – die richtige?

Groner bietet nicht nur einen psychologisch diffizil strukturierten Plot, sondern eine atmosphärisch dichte Schilderung bürgerlich-kleinadeliger Verhältnisse in der Habsburgermonarchie zu Beginn des 20. Jahrhunderts. In eine Welt der Wohlanständigkeit bricht plötzlich das Verbrechen ein und offenbart die dunklen Seiten hinter den Fassaden bürgerlich-aristokratischen Lebensstils.
Edith Kneifl

Edith Kneifl

geboren in Wels, lebt und arbeitet als Psychoanalytikerin und freie Schriftstellerin in Wien. Zahlreiche Literaturpreise und -stipendien, erhielt u. a. 1992 als erste Frau den Glauser-Preis für den besten deutschsprachigen Kriminalroman des Jahres. Übersetzungen in mehrere Sprachen. ROMY 2003 für die Verfilmung des Romans Ende der Vorstellung, Regie Wolfgang Murnberger. 20 Kriminalromane und ca. 50 Kurzgeschichten. Bei Haymon: „Glücklich, wer vergisst“. Krimi (2009), „Schön tot“. Ein Wien-Krimi (2010), „Stadt der Schmerzen“. Ein Florenz-Krimi (2011), „Blutiger Sand“. Kriminalroman (2012) und „Endstation Donau“. Ein Wien-Krimi (2014) sowie bei HAYMONtb „Zwischen zwei Nächten“. Kriminalroman (2011), die ersten zwei Teile ihrer Serie historischer Wien-Krimis rund um Gustav von Karoly „Der Tod fährt Riesenrad“ (2012) und „Die Tote von Schönbrunn“ (2013), der Waldviertel-Krimi „Satansbraut“ (gemeinsam mit Stefan M. Gergely, 2013) und „Taxi für eine Leiche“. Ein Wien-Krimi (2015). Im Herbst 2015 erscheint der dritte Teil ihrer historischen Wien-Krimi-Reihe mit dem Titel „Totentanz im Stephansdom“.