Il giorno senza nome
Friedrich Ani

Il giorno senza nome

Un caso per Jakob Franck

Emons Verlag

italienisch
Oktober 2017
sofort lieferbar
ISBN 9783740802332
14,– € [D], 14,30 € [A]
     
Durante il suo lungo servizio, il capo detective Jakob Franck si è sempre offerto di informare i parenti della morte dei loro cari. Un compito che ha portato avanti stoicamente, con umiltà e tatto. Una notte di tanti anni prima rimase accanto alla madre di una diciassettenne suicida, abbracciandola in silenzio fino all’alba. In pensione da pochi mesi viene ora contattato da Ludwig Winther, padre della ragazza. Dopo vent’anni, Winther ancora non crede al risultato delle indagini. Anzi, non ha dubbi, Esther è stata uccisa. Per far luce su quella morte, Jakob Franck si affaccerà sulla vita di Esther, e userà un suo metodo molto particolare, una completa immedesimazione nell’altro, che gli permette di sentirne il pensiero e le paure.
Friedrich Ani
© Peter von Felbert

Friedrich Ani

Geboren 1959 in Kochel am See. Von 1981 bis 1989 arbeitete er als Reporter und Hörfunkautor. Seine Bücher wurden mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Staatlichen Förderungspreis für Literatur des Bayerischen Kultusministeriums, dem Literaturförderpreis der Stadt München sowie dem "Radio-Bremen-Krimi-Preis". Seinen Roman "Die Erfindung des Abschieds" wählten Kritiker in der Schweiz als einziges deutschsprachiges Buch unter die zehn besten Kriminalromane der neunziger Jahre. Für fünf seiner Romane um den Vermisstenfahnder Tabor Süden erhielt Ani den Deutschen Krimipreis. Sein Kriminalroman "Idylle der Hyänen" wurde 2006 mit dem Buchpreis der Stadt München, dem Tukan-Preis, ausgezeichnet, der für "das formal und inhaltlich am besten gelungene Buch des Jahres" verliehen wird.

Daneben veröffentlichte Ani mehrere Jugendbücher, u.a. "Wie Licht schmeckt" (verfilmt von Maurus vom Scheidt) und "Das unsichtbare Herz". Seine Romane wurden bisher ins Spanische, Französische, Dänische, Holländische, Chinesische und Koreanische übersetzt. Friedrich Ani ist Absolvent der Drehbuchwerkstatt an der Hochschule für Fernsehen und Film in München. Er schrieb für die TV-Reihen "Tatort", "Stahlnetz", "Ein Fall für zwei", "Rosa Roth" sowie mehrere Fernsehspiele. Er lebt in München.