JobCenterMorde 1
Bernd Köstering, Andreas M. Sturm, Connie Roters

JobCenterMorde 1

edition krimi

Taschenbuch
Auflage, Februar 2019
ISBN 9783946734215
13,– € [D], 13,40 € [A]
Sonderpreis 0,– €
     
Der berufliche Alltag kann mörderisch sein. Was aber, wenn man die Arbeit verliert und die Jobsuche zur nervtötenden Tortur wird? Behördenwillkür, Irrsinn und Hoffnungslosigkeit sind oft Auslöser für verzweifelte Taten. So kann es leicht geschehen, dass der Gang zum Arbeitsamt direkt ins Verhängnis führt.
Krimiautorinnen und -autoren haben sich mit dieser Thematik auseinandergesetzt - aus der Sichtweise des Jobcenters und des Jobsuchenden. Was kann bei 1-Euro-Jobs passieren? Was machen Jobsuchende und Mitarbeiter in der Freizeit? Welche neuen Umschulungsmaßnahmen für den Arbeitsmarkt gibt es?
Lesen Sie, zu welchen (realen) wahnwitzigen Konsequenzen dies alles führen kann und genießen Sie den feinen, schwarzen Humor, der mit einer Prise unterschwelliger Kritik am Jobcenter und seines Umfelds gewürzt ist.
Bernd Köstering
© Autor/das-portrait.com

Bernd Köstering

Bernd Köstering wurde 1954 in Weimar/Thüringen geboren und lebt heute in Offenbach am Main. Er ist verheiratet, hat zwei Töchter und drei Enkelkinder. Seine Romane und Kurzgeschichten zeigen ein feines Gespür für die Beweggründe der handelnden Menschen. Er entwickelte zusammen mit dem Gmeiner-Verlag das Genre des Literaturkrimis, in dem ein bekanntes Werk der Weltliteratur den jeweiligen Fall auslöst oder auflöst. Seine Goethekrimis um den Privatermittler Hendrik Wilmut haben unter Fans inzwischen Kultcharakter. Köstering veröffentlichte bisher sechs Romane, zahlreiche Kurzgeschichten und Krimirätsel.

Andreas M. Sturm

Andreas M. Sturm

Andreas M. Sturm wurde 1962 in Dresden geboren. Der Diplom Betriebswirt war nach seiner Berufsausbildung zum Werkzeugmacher viele Jahre in der Informatik tätig. In seiner Freizeit fotografiert der Autor gern und hört Rockmusik. Er lebt gemeinsam mit seiner Frau in Dresden.
Die ersten Schreibversuche startete er mit 16 Jahren. Es entstanden Kurzgeschichten und Western. Sein Faible für Kriminalromane brachte ihn dazu, ab 2009 wieder selbst zur Tastatur zu greifen. Bei Streifzügen durch seine Heimatstadt entstehen die Kriminalromane um das weibliche Kommissarinnen-Duo Wolf und König.
Neben seinen Dresdenkrimis »Vollstreckung«, »Albträume« und »Leichentuch«, schreibt er Kurzgeschichten und ist Herausgeber von Anthologien.

Connie Roters

Connie Roters

Connie Roters studierte an der FU Berlin Publizistik, Germanistik und Soziologie. Sie arbeitete als freie Journalistin im Kulturbereich, als Modellbauerin für Spezialeffekte beim Film, als Agentin für Kleinkunstveranstaltungen, als Sozialarbeiterin mit traumatisierten Menschen und unterrichtete Autobiografisches und Kreatives Schreiben.

Veröffentlichte Kriminalromane:
„Tod in der Hasenheide“, April 2014, Emons Verlag

"Das Grab im Schnee", November 2015, BerlinVerlag/Piper

"Endstation Neukölln", Juni 2017, Emons Verlag

Veröffentlichungen in Anthologien:
Krimineller Reiseführer - "Treptower Steine", Windspiel Verlag
Bonner Literaturpreis 2015, shortlist Labyrinth - "Marie"
Künstlerpech & 13 weitere Kurzkrimis - "Pixelglück", Hybridverlag
Sachsenmorde 2 - "Gestern wie heute", Edition Krimi
Endlich(er) Urlaub - "Endlich(er) Urlaub", Hybridverlag