Mindestlohn Kompakt: Praxisbrennpunkte und Gestaltungshinweise
Andreas Hartmann

Mindestlohn Kompakt: Praxisbrennpunkte und Gestaltungshinweise

Mit allen Änderungen durch das MiLoG

HDS-Verlag

Taschenbuch
Januar 2017
sofort lieferbar
ISBN 9783955542825
39,95 € [D], 41,10 € [A]
Sonderpreis 0,– €
     
Pflichten des Steuerberaters
Rechtsfolgen einer Mindestlohnunterschreitung
Verfahren zur Kontrolle der Einhaltung des MiLoG
Lohnuntergrenzen
Mindestlohn „je Zeitstunde“
Anrechenbarkeit von Lohnbestandteilen
Geringfügig entlohnte Beschäftigte
Dokumentationspflichten

Mit Wirkung zum 01.01.2015 wurde durch das Gesetz zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohns (Mindestlohngesetz - MiLoG) in Deutschland ein allgemeiner Mindestlohn von 8,50 € brutto je Stunde eingeführt. Mit dem 01.01.2017 wurde der Mindestlohn auf Vorschlag der Mindestlohnkommission auf 8,84 € erhöht.
Dies sieht allerdings nur auf den ersten Blick nach einer klaren und einfachen Regelung aus. Bei genauerem Hinsehen ergibt sich eine Vielzahl von Fragen, die das Gesetz selbst oft unbeantwortet lässt. Erst durch höchstrichterliche Rechtsprechung, wird in den Zweifelsfällen Rechtssicherheit erlangt werden können.
In der langjährigen Zwischenzeit können sich Steuerberater und Anwälte in ihrer täglichen Praxis aber nicht vor den Fragen ihrer Mandanten verstecken und müssen trotz fehlender Rechtsklarheit Position beziehen. Bei der vorausschauenden Beratung muss daher der haftungsrechtliche Grundsatz des „sichersten Wegs“ besondere Aufmerksamkeit erfahren.
Andreas Hartmann

Andreas Hartmann

Bald wurde Andreas Hartmann klar, dass Geheimagent, Feuerwehrmann und Pilot zwar aufregende Berufe waren, als Karriere aber nicht in Frage kamen. Also wollte er bereits mit zehn Jahren Schriftsteller werden - und tat rund 20 Jahre lang erst einmal alles, außer zu schreiben.

Nach der Schule feilte, schraubte und schweißte er ein halbes Jahr lang Metall, obwohl er handwerklich nicht sehr begabt ist. Er studierte Sozialarbeit, arbeitete in einem Fotostudio und einem Versicherungsbüro, nahm Schauspielunterricht, sammelte Geld für den Umweltschutz … Nicht unbedingt in dieser Reihenfolge, aber manches liegt schon so lange zurück, dass man den Überblick verliert. Geschichten haben ihn dabei immer begleitet. Erzählt hat er allerdings nicht mit dem Stift, sondern zunächst als Schauspieler auf kleinen Berliner Bühnen.


Schließlich drängte das Schreiben mit Macht in den Vordergrund und ließ sich nicht mehr ignorieren. Mit "Auf die harte Tour" hat er zum ersten Mal einen Kinderkrimi geschrieben. Er wurde für den Hansjörg-Martin-Preis nominiert.