Frauenzimmer teilmöbliert
Mirella Kuchling

Frauenzimmer teilmöbliert

September 2012
sofort lieferbar
     
Die Suche nach der großen Liebe geht weiter. Oder dreht sich doch nur alles darum, Mobiliar für die nach wie vor halb leere Wohnung zu ergattern? Der zweite Band der "Frauenzimmer-Trilogie" führt die Protagonistin zum Speed-Daten, zum Akt-Shooting, in ein verträumtes Landschloss und beinahe in die Arme einer liebestollen Frau. Freundin Mona unterstützt sie nach wie vor tatkräftig ...

Mirella Kuchling

Mirella Kuchling lebt in Graz. Auf ein bestimmtes Genre festlegen lässt sie sich nicht, aber seit sie beim 1. Grazer Fine Crime Festival Blut gerochen hat, mordet sie nächtens leidenschaftlich. Natürlich nur auf dem Papier ... Zum Festival kam sie durch Zufall mit einem vierseitigen Ausdruck ihrer ersten Kriminalgeschichte, die sich dann auch in „13 x Mord“ findet. Mit dieser Sammlung rund um Mord und Totschlag konnte sie dann beim 2. Fine Crime Festival als „richtige“ Krimiautorin auftreten.

Weitere Publikationen sind das bereits vergriffene Buch „Literarische Spaziergänge durch Graz“ sowie die Frauenzimmer-Trilogie, bestehend aus „Frauenzimmer unmöbliert“, „Frauenzimmer teilmöbliert“ und „Frauenzimmer vollmöbliert“. Darin versucht eine junge Frau ihre Wohnung mithilfe von Affären zu möblieren. Alle drei Bände avancierten zu Verlagsbestsellern. Weiters Mitwirkung an Anthologien wie den „Literarischen Verortungen“, „Dächer über Graz“ oder "Tod und Tafelspitz". Im Herbst 2017 kam mit "David Green. Auf der Suche nach dem Wetterwürfel" eine schräge Fabel für Leserinnen und Leser zwischen 9 und 99 Jahren auf den Markt.

Im April 2018 erschien die Anthologie "Wovon zu schreiben ist", dafür verfasste Mirella Kuchling eine historische Kriminalgeschichte mit steirischem Hintergrund. Im selben Jahr war die Autorin wieder beim Fine Crime Festival mit dabei, außerdem schrieb sie für die Anthologie "Zweite Halbzeit - Geschichten, die Mut machen". Dieser im Residenz-Verlag erschienene Band mit Geschichten über den Neubeginn wurde anlässlich des 35-jährigen Bestehens des Vereins Frauenhäuser Steiermark publiziert.