An der Kante
Jochen Bender

An der Kante

Ein Schwaben-Krimi

Oertel+Spörer

September 2016
sofort lieferbar
ISBN 9783886276936
10,95 € [D], 11,30 € [A]
Sonderpreis 0,– €
     
Ein tödlicher Absturz vom Mörikefels wird von der Esslinger Kripo als Unfall angesehen. Drei Jahre später erhält der Bruder des Opfers eine anonyme SMS. Ihre Botschaft lautet: es war Mord!
Auf Drängen des Bruders lässt sich die Stuttgarter Kommissarin Anita Schenk auf neue Ermittlungen ein. Rasch zeigt sich, dass ein anderer gewaltsamer Todesfall womöglich in Verbindung mit dem Absturz steht.
Kurz darauf fährt ein Downhill-Biker auf dem Stuttgarter Woodpecker-Trail in eine tödliche Falle. Eine Frau, die in ständiger Angst vor ihrem Ehemann lebte, gerät in Verdacht.
Immer mehr Spuren führen nach Afrika. Dort aber darf die Stuttgarter Kripo nicht ermitteln. Da springt ein ehemaliger Kollege von Anita Schenk ein. Unter Lebensgefahr sucht Roland Berger nach den Spuren aus der Vergangenheit.
Jochen Bender

Jochen Bender

JOCHEN BENDER
forschte als Psychologe bei den Kriminalisten, arbeitete im Knast und unterstützte die Polizei bei Amok-Übungen. Mittlerweile sind von dem erfolgreichen Autor acht Krimis und zahlreiche Kurzkrimis veröffentlicht. Schreiben ist sein Weg, sich kreativ mit der Welt auseinanderzusetzen. Seine Markenzeichen sind spannende Unterhaltung, ein flüssiger Schreibstil und kunstvoll ineinander verflochtene Erzählstränge.

Kontakt: coach_bender@web.de

An der Kante

Ihr Blick hing an seinen Lippen. Sein kostbares Lächeln ließ noch immer eine Saite in ihr vibrieren. Viel zu selten schenkte er ihr sein Lächeln. Dabei konnte Jörg so süß sein! In materiellen Dingen war er großzügig, gar verschwenderisch, bei emotionalen Dingen hingegen schwäbisch-sparsam, um nicht zu sagen geizig. War sie deshalb nach all den Jahren noch immer bereit, für ein Lächeln von ihm so weit zu gehen?

Sein Körper war durchtrainiert. Er beherrschte ihn nahezu perfekt. Lässig balancierte er auf einem Bein stehend am Rande des Abgrunds. Das Fordernde in seinem Blick entging ihr nicht.

„Komm her!“

Sie zauderte.

„Jetzt trau dich schon!“, drängte Jörg. Seine Stimme veränderte sich um eine winzige Nuance, die ihr seine aufkommende Ungeduld verriet. Fordernd streckte er ihr seine vom Klettern gestählte Hand entgegen. Ihr Körper begann zu zittern.

„Ich weiß nicht…“, setzte sie kläglich an.

„Katja würde sich nicht so anstellen!“, unterbrach er sie. Die Erwähnung der jüngeren Nebenbuhlerin versetzte ihr einen heftigen Stich. Dabei hatte Sonja erst gestern wieder einmal den Vorsatz gefasst, sich von ihm nicht mehr provozieren zu lassen! Sein Lächeln erschien ihr plötzlich nicht mehr verführerisch, sondern hinterhältig.

„Warst du mit ihr auch hier?“, fragte sie.

Eine steile Falte bildete sich auf ihrer Stirn.

„Aber Schatz, du weißt doch, den Platz hier habe ich für uns reserviert…“, antwortete er. Seine kobaltblauen Augen musterten sie. Einmal mehr hatte sie das verstörende und zugleich erregende Gefühl, sein Blick reiche bis in den entlegensten Winkel ihrer Seele. Mit einem weiteren Lächeln fuhr er fort: „…zumindest noch!“

Sonja zuckte zusammen. Eifersucht und Sorge verdrängten ihre Angst. Sie wagte einen Schritt auf ihn zu. Ein Teil von ihr wollte ihn anbrüllen, verlangte danach, ihm eine Szene zu machen. Der schwarze Vogel ihrer Angst wies diesen Teil jedoch zurecht. Nicht, dass Jörg sie schlüge oder ihr sonst körperlich etwas antäte. Das entsprach nicht seiner Art. Stattdessen würde er seine verdammte Arbeit als Vorwand nutzen, sie mit Nicht-Beachtung zu bestrafen. Ganze Tage, und, was noch viel schlimmer war, ganze Nächte, würde er außer Haus verbringen. Nacht für Nacht würde ihre Eifersucht sie schrecklich quälen. Sich einsam im ehelichen Bett wälzend würde sie sich bildhaft ausmalen, was er gerade mit anderen Frauen in Bergen weißen Satins trieb, während sie zu Hause einsam litt.

In der Hoffnung auf, und gleichzeitiger Angst vor, Gewissheit, hatte sie einmal sogar einen Privatdetektiv auf ihn angesetzt. Das Geld hätte sie sich sparen können. Jörg war durchtriebener als der Detektiv. Oder war er etwa doch treu?

Beherzt machte sie ein weiteren kleinen Schritt auf ihn zu. Er belohnte ihren Mut mit einem aufmunternden Nicken. Sie bemerkte nicht, wie sie immer mehr in einen Tunnel geriet: Es existierten nur noch er und ihre Ängste. Die Welt um sie herum verschwand. Wer war stärker? Ihre Liebe? Ihre Angst vor der Gefahr, in die er sie locken wollte? Oder erneut ihre Angst, ihn zu verlieren?

Wenn sie seinem Verlangen nicht bald nachgäbe, würde sie sich nur wieder über Tage oder Wochen hinweg selbst quälen. Er würde hingegen cool abwarten, bis sie auf Knien angerutscht käme und ihn anbettelte, sie doch wieder anzufassen. Dabei hatte sie sich geschworen, sich nie wieder so zu erniedrigen! Nicht nur einmal, hundertfach, hatte sie sich dies fest vorgenommen. Trotzdem war ihr klar, dass sie es wieder tun würde. Ein Leben ohne ihn war für sie nicht vorstellbar. Manchmal wünschte sie sich, ihn persönlich dabei zu ertappen, wie er es mit einer anderen trieb. Vielleicht würde sie es dann endlich schaffen, ihn zum Teufel zu jagen. Aber nicht einmal dessen war sie sich sicher.

„Was ist?“, fragte er. Seine Stimme zeigte ihr an, dass nicht mehr viel Zeit blieb. „Traust du dich jetzt oder nicht?“

Außerhalb ihres Wahrnehmungs-Tunnels kündete der überschwängliche Gesang der Vögel im Wald hinter ihr lauthals von der morgendlichen Lust am Leben, während die hinter Jörg sichtbaren Dörfer am Fuße des Albtraufs und das Städtchen Kirchheim ausgestorben dalagen. Kein Wunder, hatte ihr Mann sie an diesem Sonntag doch lange vor Sonnenaufgang aus dem Bett geworfen, sie in seinen 911er bugsiert und mit atemberaubendem Tempo über die A8 nach Hepsisau verfrachtet. In der Morgendämmerung hatte er sie bis an die Grenze zum Herzinfarkt durch das Naturwunder der Zipfelbachschlucht hoch auf den Mörikefels gescheucht. Nicht vor Erregung, sondern schlicht aus körperlicher Anstrengung ob des schnellen Marsches, hatte ihre Pumpe bis zum Hals geschlagen. Jetzt kündeten die ersten Strahlen der Mai-Sonne von einem verheißungsvollen Tag, während Jörg weiterhin überheblich auf einem Bein am Rande des Abgrunds balancierte. Sie hasste es, wie leichtfertig er mit seinem Leben spielte. Noch viel stärker hasste sie jedoch das Abgründige in ihm, sein sichtbares Lustempfinden, sobald ihre Angst sich zeigte. Er würde keine Ruhe geben, ehe er sie nicht trotz ihrer Höhenangst für einen kurzen Augenblick neben sich an die senkrecht abstürzende Felswand gezwungen hatte.

Würde sie es heute erstmals schaffen, sich seinem Spiel zu widersetzen? Der Gedanke erschien verlockend. Doch sogleich warnte der schwarze Vogel ihrer Angst sie davor, dass Jörg sie in diesem Fall möglicherweise mit seiner körperlichen Überlegenheit an den Abgrund zerren würde. Was geschähe dann? Sie tat einen winzigen weiteren Schritt auf ihn zu, der sofort mit einem erneuten lockenden Lächeln belohnt wurde. Würde sie sich Jörg so auf Dauer erhalten können? Ein weiteres, zögerndes Schrittchen folgte. Endlich loderte sexuelles Begehren offen in seinen Augen. Würde er sich bis zur Rückkehr ins eheliche Bett mit der Befriedigung seiner Lust gedulden? Oder sie gleich hier auf dem Felsen nehmen? Hyperventilierend, getragen von der Hoffnung, im Falle einer Ohnmacht in seinen Armen zu erwachen, tat sie den letzten Schritt auf ihn zu.

Die Vögel stoben aus den Bäumen auf, als ein gellender Todesschrei den morgendlichen Frieden störte, abrupt endend mit dem dumpfen Aufprall eines zerschmetternden menschlichen Körpers.

*

Die rasende Fahrt erforderte seine volle Konzentration. Sein Herz raste wild, schien aus seinem Brustkorb springen zu wollen. Die Linkskurve war schärfer, als Adrian sie in Erinnerung hatte. Vor lauter Schreck zog er zu heftig an den Bremshebeln. Sein Vorderrad kam ins Rutschen. Sofort ließ Adrian die Bremse wieder los. Im letzten Augenblick bekam er sein Enduro-Bike wieder unter Kontrolle.

Außer Atem hielt er an. Durch das dichte Grün schimmerten vereinzelte Villen in Halbhöhenlage. Sein Puls beruhigte sich. Er wollte soeben wieder losfahren, als hinter ihm ein Warnschrei ertönte. Wenige Zentimeter von seinem Lenker entfernt rauschten zwei unter ihrer dicken Schutzkleidung unkenntlich vermummte Downhiller an ihm vorbei. Trotz deren rasender Fahrt hatte er das Bike des vorderen erkannt. Die beiden hielten sich in ihrer Jugend noch für unverwundbar. Er selbst gehörte mit vierundvierzig Jahren zu den Grufties der Szene.

Besser er wartete eine Weile, um sich ihre abfälligen Bemerkungen am Zahnradbahnhof Marienplatz zu ersparen. Dort sammelten sich die Radler für die Bergfahrt und prahlten mit ihren Erlebnissen. Eine hämische Erwähnung in einem solchen Heldenepos als Dilettant, der unmittelbar hinter der schwersten Passage mitten auf der Piste angehalten hatte, wollte er sich nicht geben. Besser er wartete auf die nächste Zahnradbahn hoch nach Degerloch.

Ein weiterer Fahrer kam den Trail herunter, nahm geschickt die schwere Stelle, bremste dahinter scharf ab und kam neben ihm zum Stehen. Zu seiner Beschämung handelte es sich um eine junge Frau, die ihm vom Sehen vage bekannt vorkam. Kein Wunder, schließlich fuhren nicht viele Frauen Downhill. Jedenfalls hatte die Blondine mit Bravour jene Stelle gemeistert, an der er um Haaresbreite gescheitert wäre.

„Servus“, grüßte sie.

„Servus“, grüßte er zurück.

„Alles in Ordnung bei dir?“

Ihre Brauen waren in die Höhe gezogen, ihre Augen weit geöffnet und ihr Mund nicht ganz geschlossen. Schon lange war ihm kein so offenes Gesicht mehr begegnet.

„Klar, ich genieße nur die schöne Aussicht!“, erwiderte er abwehrend.

Sie sah in Richtung Stadt, ihr ganzes Gesicht ein einziges Fragezeichen. Erneut bannte ihn die Ausdrucksstärke ihrer Mimik.

„Welche Aussicht meinst du?“, fragte sie.

„Ich habe wohl die Stelle verwechselt!“, murmelte er und fuhr los.

Adrian kam sich schäbig vor. Die Frau hatte ihm ihre Hilfe angeboten und er hatte sich im Gegenzug wie ein Arschloch benommen. Aber es war eben verdammt hart, nicht mehr als viriler Mann, sondern als gebrechlicher Knacker wahrgenommen zu werden, besonders von einer Klasse-Frau wie ihr. Das unter Downhill-Fahrern übliche Duzen täuschte ihn nicht darüber hinweg.

Er wollte sich auf keinem Fall von ihr auch noch überholen lassen. So bog er vom Trail in einen normalen Waldweg ab, wo er nach wenigen Metern erneut anhielt und durchatmete. Ihr Gesicht kam ihm wieder in den Sinn. Eigentlich hatte darin keine Sorge, sondern eher Neugierde und Interesse, gestanden. Er meinte auch, dass genau jene junge Frau ihm schon häufiger bei Begegnungen in der Zacketse oder auf der Piste interessierte Blicke zugeworfen hatte. Konnte eine schätzungsweise fünfzehn Jahre jüngere Frau sich ernsthaft für einen geschiedenen Mann mit fast erwachsener Tochter interessieren?

In diesem Augenblick verkündete ein vertrauter Dreiklang den Eingang einer SMS. Er zog sein Smartphone hervor, öffnete die Nachricht und erstarrte. Auf dem Screen stand:

 

Dein Bruder starb nicht durch einen Unfall. Es war Mord!

 

Eine Gänsehaut überkam ihn. Wer schickte ihm nach drei Jahren plötzlich so eine Nachricht? Die Nummer war unterdrückt. Der Absender wollte also anonym bleiben. Das Gespräch mit Oli, dem einzigen Freund seines Bruders Jörg, so man Oli denn überhaupt als Jörgs Freund bezeichnen konnte, kam ihn in den Sinn. Hatte Oliver ihm die Nachricht gesandt, um seine kürzlich geäußerte Vermutung noch einmal zu bekräftigen?

Nein, das passte nicht zu Oli. Solche Spielchen waren nicht sein Stil. Außerdem wusste Oli, dass die Polizei trotz unterdrückter Nummer mit Leichtigkeit den Absender der Nachricht ermitteln konnte.

Polizei? Seit ihrem Gespräch überlegte er, die Kripo einzuschalten. Die könnten allerdings im Zuge ihrer Ermittlungen auch auf für ihn unangenehme Dinge stoßen. Daher würde er lieber einen Privat-Detektiv beauftragen. Von denen hielt er allerdings nicht viel. Nachdenklich fuhr er weiter. Er würde das Risiko mit der Polizei wohl oder übel eingehen müssen. Sonst würde er nie herausbekommen, was damals wirklich passiert war. Sonja kam ihm in den Sinn. Die Erinnerung versetzte ihm einen Stich. Grimmig fasste er den Entschluss, gleich am Montag bei der Polizei Anzeige gegen sie zu erstatten.

*

Kriminalhauptmeister Peter Lutz kam sich am Montagmorgen unsäglich albern und blöd vor. Wie um alles in der Welt hatte er sich hierauf nur einlassen können? Wurde er rot? Er erinnerte sich  unwillkürlich an ein Gespräch mit seiner Vorgesetzten, Dezernatsleiterin Anita Schenk.

Natürlich wusste er genau, warum er sich hierauf eingelassen hatte: Weil seine jüngere Kollegin Sultan Koc zum Studium an der Polizeihochschule weilte und anschließend den höheren Dienst erreichen würde, während er weiter mittleren Dienst schieben musste.

„Entschuldigung!“, sprach ihn eine Passantin an. „Warum führen Sie eine Banane an der Hundeleine spazieren?“

„Ist ein neuer Trend aus Amerika!“, entgegnete Peter ohne anzuhalten.

„Echt?“, rief die Frau hinter ihm her.

Während er weiter die dicht bevölkerte Fußgängerzone entlanglief, breitete sich auf seinem Gesicht ein Grinsen aus. Auf einmal kam er sich gar nicht mehr blöd vor, sondern richtiggehend cool. So leicht ließ er sich von einer dahergelaufenen Tussi nicht aus dem Konzept bringen! Mochten die anderen über ihn doch denken, was sie wollen! Ihm konnte das nichts anhaben!

Am Ende der Königstraße angelangt, wartete er auf Herrn Armbruster. Der Psychologe war mit zwanzig Meter Abstand hinter ihm hergelaufen. Als er ihn erreichte, strahlte er ihn professionell lächelnd an.

„Gut gemacht!“, lobte er. „Was macht Ihr Peinlichkeits-Empfinden?“

„Am Anfang war es ganz schlimm! Bis zum Schlossplatz ist es sogar eher noch angestiegen. Ich war kurz davor, die Sache hinzuschmeißen. Aber als die Passantin mich ansprach und ich so schlagfertig antworten konnte, war es plötzlich wie weggeblasen.“

Ein stolzes Grinsen klebte in seinem Gesicht.

„Schön, dann drehen Sie jetzt um und spazieren mit der Banane wieder die Königstraße bis zum Hauptbahnhof hinunter. Wenn Sie mögen, können Sie die Banane auch mal an einem Baum ihr Pfötchen heben lassen. Oder zumindest so tun, als ob.“

Mit grimmiger Entschlossenheit machte Peter kehrt. Er würde Anita zeigen, dass auch er das Zeug zum Kommissar hatte!

„Warum ausgerechnet ich?“

Die Frage hallte im Büro von Polizeipräsident Dr. Ludger nach. Hauptkommissarin Anita Schenk hatte diese in einer Lautstärke gestellt, die auch im Vorzimmer zu hören gewesen war. Die beiden Herren sahen einander pikiert an. Anita bereute ihre Lautstärke indes nicht. Im Gegenteil, allmählich reichte es ihr! Bei Übernahme ihres vorletzten Falles hatte der Innenminister persönlich versprochen, bei Erfolg stünden ihr alle Wege offen. Und nun? Statt sein Versprechen zu halten, hatte der Minister seinen Staatssekretär vorgeschickt, um sie die nächste Kröte schlucken zu lassen!

„Frau Schenk“, antwortete schließlich Dr. Ludger schmallippig, „jetzt beruhigen Sie sich doch bitte! Wir sprechen später noch einmal in Ruhe über die Angelegenheit!“

Nie zuvor hatte der Präsident sie derart abgefertigt. Anita nickte den beiden Herren knapp zu und verließ wortlos das Büro.


              Umgangssprachliche Bezeichnung der Stuttgarter Zahnradbahn



Termine

Wann Was Wo
21. Sep 19
22:30 Uhr
Reutlinger Kriminacht Amtsgericht Reutlingen
72764 Reutlingen
29. Sep 19
16:00 Uhr
Jochen Bender beim Lesemarathon der Diakonie Stetten
Krimilesung aus Albwolf
Diakonie Stetten
71394 Stetten im Remstal
07. Nov 19
20:00 Uhr
Krimilesung aus Albwolf Gasthof Lamm
73272 Neidlingen
08. Nov 19
19:30 Uhr
Krimilesung aus Albwolf Wohncafé Ostheim
70190 Stuttgart
14. Nov 19 Der Albwolf auf den Stuttgarter Buchwochen Haus der Wirtschaft
70174 Stuttgart
04. Dez 19
19:30 Uhr
Krimitag Stuttgart Stadtbibliothek Cannstatt
70372 Stuttgart
07. Dez 19
19:00 Uhr
Krimitag Reutlingen Medienhaus am Burgplatz
72764 Reutlingen