Die Ratte im Schlossarchiv
Andreas Schieck

Die Ratte im Schlossarchiv

Block Verlag

Blaulicht-Krimi [43]

Februar 2016
sofort lieferbar
ISBN 9783942589406
7,75 € [D], 8,– € [A] , SFr. 11,90 [CH]
     
Für Marion Stibel und Torsten Baldauf sieht es nicht nach einem besonderen Fall aus. Der Suizid von Fred Fegler mutet zwar merkwürdig an, doch es finden sich keine Anhaltspunkte für eine Fremdeinwirkung. Weitere Ereignisse sind vollkommen unabhängig voneinander, bis die Kriminalisten auf eine kaum wahrzunehmenden Zusammenhang stoßen. Nur sehr zögerlich kommen sie einer Sache auf die Schliche, die weit in die Vergangenheit zurückreicht. Wie weit, können sie anfangs nicht einmal im Ansatz erahnen. Die Wahrheit gleicht einem Fluss, der von der Oberfläche verschwindet, unterirdisch weiter fließt und an anderer Stelle wasserreicher wieder auftaucht. Sein Verlauf dazwischen bleibt für die Ermittler im Dunklen. Nicht jedoch für jene, die seit Jahrzehnten die Fäden in der Hand halten. Gelingt es ihnen, erfolgreich an das Ende der Fäden zu gelangen oder können Stibel und Baldauf die Wahrheit ans Tageslicht bringen? Die Schatten der Vergangenheit sind lang.
Andreas Schieck

Andreas Schieck

lernte einst einen ganz normalen Beruf als Werkzeugmacher, war dann Flugzeugtechniker, begann mit dem Maschinenbaustudium und wurde schließlich Umweltverfahrenstechniker, wo er unter anderem als Anlagentechniker an der Entwicklung und Inbetriebnahme chem.-physikalischer Großanlagen beteiligt war, konnte das Schreiben nicht lassen und wurde Redakteur und freier Journalist. Nebenher war er 2 ½ Jahre im Extrachor an der Opernbühne des Eduard-von-Winterstein-Theaters in Annaberg, ging wieder in die Industrie und wurde zunächst Fertigungskonstrukteur, dann Fertigungstechnologe und leitet heute die Warenausgangskontrolle. Vier Jahre nebenberufliche Kabarettbühne bei "De Hammerspitzn" lehrten ihm Humor, der nur weh tut, wenn man lacht. Seit 1996 erschienen zahlreiche Veröffentlichungen in Zeitungen und Zeitschriften, meist im Kulturteil (Buch- und Theaterrezensionen) und er brachte 2010 seine erste Buchveröffentlichung in der Blaulicht-Reihe heraus, die seit 1958 ununterbrochen erscheint. Er war außerdem Ortswehrleiter, Leiter einer Werkfeuerwehr und sitzt heute als Vertreter des Werkfeuerwehrverbandes Sachsen im Refarat Öffentlichkeitsarbeit beim Landesfeuerwehrverband Sachsen. Und nicht zu vergessen, er ist Ureinwohner des Erzgebirges.