Runa
Vera Buck

Runa

Roman
Limes Verlag
August 2015
sofort lieferbar
ISBN 9783809026525
19,99 € [D], 20,60 € [A] , SFr. 28,90 [CH]
Sonderpreis 0,– €
     
"Man kam nicht her, um zu genesen, sondern um zu sterben."

Paris 1884. In der neurologischen Abteilung der Salpêtrière-Klinik führt Dr. Charcot Experimente mit hysterischen Patientinnen durch. Seine Hypnosevorführungen locken Besucher aus ganz Europa an; wie ein Magier lässt der Nervenarzt die Frauen vor seinem Publikum tanzen. Dann aber wird Runa in die Anstalt eingeliefert, ein kleines Mädchen, das all seinen Behandlungsmethoden trotzt. Jori Hell, ein Schweizer Medizinstudent, wittert seine Chance, an den ersehnten Doktortitel zu gelangen, und schlägt das bis dahin Undenkbare vor. Als erster Mediziner will er den Wahnsinn aus dem Gehirn einer Patientin fortschneiden. Was er nicht ahnt: Runa hat mysteriöse Botschaften in der ganzen Stadt hinterlassen, auf die auch andere längst aufmerksam geworden sind. Und sie kennt Joris dunkelstes Geheimnis …

Nominiert für den Friedrich-Glauser-Preis 2016

Runa ist für den Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte "Debütroman" nominiert. Alle Nominierten dieser Kategorie finden Sie hier. 

Der Preis ist mit 1.500 Euro in bar in nicht fortlaufend nummerierten Scheinen dotiert. Der Preisträger wird am Samstag, dem 23. April 2016 während der 30. CRIMINALE, des Jahrestreffens des SYNDIKATs, in Marburg verkündet und geehrt.

Begründung der Jury

Vera Bucks Medizinthriller Runa spielt im Paris des Jahres 1884. Mit profunder Sachkenntnis schafft Buck ein düsteres und atmosphärisch dichtes Buch. Spannend geschildert ist nicht nur der Wettlauf des ehrgeizigen Medizinstudenten Jori Hell um den ersten neurochirurgischen Eingriff der Geschichte, sondern auch das Geheimnis um das Mädchen Runa, das verwirrt und halb verhungert in die Salpêtrière eingeliefert wird. Mit ihrem Roman schlägt Buck die Brücke zu den Anfängen des Krimigenres. Gleichzeitig stellt sie ethische Fragen, die sie zeitdokumentarisch korrekt beantwortet, und es bleibt dem Leser nicht erspart, einen eigenen Standpunkt zu entwickeln. Was darf Wissenschaft? 

Über die Autorin

Vera Buck, geboren 1986, studierte Journalistik in Hannover und Scriptwriting auf Hawaii. Während des Studiums schrieb sie Texte für Radio, Fernsehen und Zeitschriften, später Kurzgeschichten für Anthologien und Literaturzeitschriften. Nach Stationen an Universitäten in Frankreich, Spanien und Italien lebt und arbeitet Vera Buck heute in Zürich.