Erziehung zu Menschlichkeit und Demokratie
Birgit Ebbert

Erziehung zu Menschlichkeit und Demokratie

Erich Kästner und seine Zeitschrift 'Pinguin' im Erziehungsgefüge der Nachkriegszeit

Lang, Peter Frankfurt

Taschenbuch
März 1994
sofort lieferbar
ISBN 9783631471531
78,95 € [D], 80,95 € [A] , SFr. 88,95 [CH]
Sonderpreis 0,– €
     
Erziehung war noch nie die ausschließliche Angelegenheit von Eltern und Pädagogen. Die Medien hatten seit jeher einen Einfluß, der gelegentlich bewußt zur Miterziehung genutzt wurde. Dies machte sich Erich Kästner zu eigen. Mit Hilfe einer Zeitschrift versuchte er die im 3. Reich aufgewachsene Jugend zu neuen Werten wie Menschlichkeit, Toleranz und Freiheit zu führen. Eine kritisch-hermeneutische Analyse der Zeitschriften, für die Erich Kästner als Herausgeber verantwortlich war, stellt die pädagogischen Ansprüche Kästners, deutscher Pädagogen der Nachkriegszeit und der Alliierten den Texten gegenüber. Dabei ergeben sich erstaunliche Parallelen zur heutigen Zeit. Es zeigt sich, daß Kästner recht hatte, als er von «chronischen Aktualitäten» sprach.
Birgit Ebbert

Birgit Ebbert

Geboren 1962 im Münsterland lebte Birgit Ebbert in Münster, Bonn und Stuttgart ehe sie vor 15 Jahren ins Ruhrgebiet zog. Nach ihrem Studium der Pädagogik, Psychologie und Soziologie war sie in verschiedenen Bereichen tätig, ehe sie 2006 als Autorin und Lernbegleiterin den Sprung in die Selbstständigkeit wagte. Heute schreibt sie neben Kriminalromanen Kinder- und Jugendbücher, Ratgeber sowie Location-Krimis, in denen regionale Besonderheiten Teil der Ermittlungen werden. Wann immer möglich, nutzt sie ihre zweite Leidenschaft und fängt ihre Tatorte mit der Kamera ein. Im November 2013 recherchierte sie als "Albschreiberin" auf der schwäbischen Alb in Albstadt und Umgebung.