Bernhard Jaumann: Tatorte und Schreibräume - Spurensicherungen
Thomas Przybilka

Bernhard Jaumann: Tatorte und Schreibräume - Spurensicherungen

Andreas Erb (Hg.)

Aisthesis Verlag

Februar 2015
sofort lieferbar
ISBN 9783849810962
     

Die Welt im Krimi ist durch das Verbrechen bestimmt. Jede Figur ist ein potentieller Täter, jeder Gegenstand ein potentielles Indiz, jeder Ort ein potentieller Tatort. Das Verbrechen schafft Chaos, in dem jemand „aufräumen“ muss, um unser aller Zuhause am Ende wieder kuschelig erscheinen zu lassen. Krimiautoren erledigen das für den Leser – und leiden gern unter dem Nullsummenspiel, das innerhalb des Genres erwartet wird. Doch es gibt Möglichkeiten zum Widerstand, zur Ausweitung der Schreibräume, sei es innerhalb der selbst erschaffenen Fiktion oder – zunehmend – durch Ausbrüche in die Topographie des realen Verbrechens, wo oft genug weder die Guten noch die Wahrheit ihren Platz behaupten. Das ist riskant, denn bei solchen (Re)Konstruktionen kann der Kriminalroman selbst zu dem werden, was die Spurensicherung in ihm auszuwerten und zu interpretieren hat: zu einem Tatort.

Thomas Przybilka

Thomas Przybilka

geboren 1950 in Ostberlin. Lebt seit 1960 in Bonn und arbeitete als angestellter Buchhändler. Gründete 1989 das Bonner Krimi Archiv Sekundärliteratur (BoKAS), zahlreiche Publikationen zur Kriminalliteratur im In- und Ausland. Mitherausgeber der "Alligatorpapiere. Magazin zur Kriminalliteratur", Herausgeber des "Krimi-Tipp Sekundärliteratur" und "Krimi-Tipp Primärliteratur". Von 1998 bis Mitte 2015  führte er die Bonner Niederlassung einer wissenschaftlichen Versandbuchhandlung. Er ist seit 1991 Vollmitglied im SYNDIKAT, war bis 2007 Jury-Sekretär für den „Friedrich-Glauser-Preis – Krimipreis der Autoren“ (in den Sparten Roman, Debut und  Ehrenglauser).
Thomas Przybilka ist Chairman Germany der AIEP/IACW (Asociación Internacional de Escritores Policiacos / International Association of Crime Writers) und seit 2004 gewählter AIEP/IACW Vice President Western Europe. 2012 wurde ihm "in Würdigung seines Engagements für die deutschsprachige Kriminalliteratur und für sein bisheriges literarisches Gesamtwerk im Bereich Kriminalliteratur" der "Ehrenglauser" des SYNDIKATs verliehen.