Kriminalgeschichten aus dem Glarnerland
Christoph Badertscher (Hg.)

Kriminalgeschichten aus dem Glarnerland

Baeschlin

Januar 2001
sofort lieferbar
ISBN 9783855462698
38,– € [D]
     

Historische Kriminalfälle sowie brandneue Kurzkrimis.
"Das Haudegen-Gen" von Christoph Badertscher spielt mit der Glarner Auswanderungsgeschichte. 1845 reiste Hermann Blumer mit einer Gruppe Migrationswilliger in die USA aus, wo sie das Städtchen New Glarus gründeten. 175 Jahre später wird dort ein Blumer des Mordes angeklagt. Schwer belastet ihn die kriminelle Veranlagung der männlichen Linie, die sich anhand enthemmender Gene und Veränderungen im Frontallappen nachweisen lässt. Der Sohn, U.S Blumer, sucht verzweifelt nach einem Verwandten mit gleicher Veranlagung, aber ohne Verhaltensauffälligkeit. Endlich treibt er einen "Cousin" auf - in der alten Welt. C.H. Blumer steckt jedoch mitten im Wahlkampf und will mit der amerikanischen Linie keinesfall in Verbindung gebracht werden ...

Christoph Badertscher

Christoph Badertscher

ist Autor zahlreicher Kurzkrimis. Er schreibt klassische Stories mit einer Ermittlerfigur, vor allem aber freiere Spielarten. Mit jeder Geschichte erkundet er ein anderes Milieu.

Badertscher wurde 1966 in Gossau bei St. Gallen geboren, liess sich erst zum Typografen ausbilden und veröffentlichte ab 1988 Kurzprosa, die ihm 1993 den Literaturförderpreis der Stadt St. Gallen einbrachte. Ab 1994 studierte er an der Dolmetscherschule Zürich Übersetzung und erkundete während eines Auslandsemesters das kulturelle Leben Londons.

Nach dem 2004 erschienenen Kinderroman «Toboggan oder Das gestohlene Bild» begann er Kurzkrimis für Anthologien zu schreiben. 2008–2011 absolvierte er an der Uni Zürich einen «Master of Advanced Studies in Applied History», seither gräbt er in der Vergangenheit nach spannendem Material für seine Stories.