Muse, Mord und Pinselstrich

Muse, Mord und Pinselstrich

22 illustrierte Kunstkrimis

Edition Falkenberg

November 2014
sofort lieferbar
ISBN 9783954940486
12,– € [D], 12,40 € [A]
     
Zweiundzwanzig mörderische Hommagen an die Kunsthalle Bremen – Kunstwerke und Kunsthalle stehen im Mittelpunkt der Geschichten aus den Federn von Autorinnen und Autoren des Bremer Krimistammtisches um Jürgen Alberts.
Von Edvard Munchs 'Mädchen und drei Männer-
köpfe' über André Massons 'Nach der Exekution', Boris Beckers 'Piranha' zu Max Liebermanns 'Nähende Mädchen in Huyzen' reicht der Bogen der Werke, die die Autorinnen und Autoren inspi-
riert haben.
Da wird gestohlen, gelogen und gemordet, denn auch die Welt der Kunst ist nicht vor Verbrechen gefeit. So entsteht eine seltene Melange aus Erhaben-
heit und Niedertracht – für Kunst- und Krimi-Freunde gleichermaßen. Jede Geschichte ist gekonnt illu-
striert von Illustratoren aus Bremen.
Mit einem Grußwort von Christoph Grunenberg, Direktor der Kunsthalle Bremen.
Toby Martins
© T. Martins

Toby Martins

1953 geboren, studierte in Tübingen, Göttingen, Freiburg und Austin, Texas. Seit 1983 arbeitet er als freier Autor und hat sich durch zahlreiche Fach-Publikationen zu Comics, Spielfilm und bemannter Raumfahrt einen Namen gemacht. Er schrieb Filmdrehbücher und drehte selbst eine Reihe Kurzfilme (z.B. „Der Pastor“, 1987), die auf diversen Festivals Aufsehen erregten.Unter dem Pseudonym Brian Abercrombie veröffentlichte er Anfang der neunziger Jahre im Neuen Malik Verlag eine Thriller-Trilogie. Der erste Band "HOFFMANN" erschien 1991 auch in russischer Übersetzung beim Quadrat-Verlag in Moskau. Ende der neunziger Jahre zog Martins nach Bremen und begann mit einer Kriminalromanreihe um den Psychologen und Hobby-Detektiv Amos Dystwater. Er ist Mitglied des Bremer Krimistammtisches.

Biggi Rist

Biggi Rist

geb. in Reutlingen, schrieb schon 7-jährig Geschichten auf der Schreibmaschine, eine wurde veröffentlicht. Nach Besuch des Gymnasiums Ausbildung zur PTA an der Naturwissenschaftlich-Technischen Akademie in Isny/Allgäu. 15 Jahre tätig in der medizinischen Labordiagnostik, sowie in der Forschung, und Co-Autorin wissenschaftlicher Publikationen. Von 1993-1995 lebte sie in Melbourne/Australien. Seit 2005 wohnt die Baden-Württembergerin in Niedersachsen. 2007 Zusatzausbildung zur Pferdephysiotherapeutin. Familie: ein Mann, ein Pferd und keine Kinder. ´Schwanensterben` war ihr Debutroman, den sie gemeinsam mit Liliane Skalecki im Gmeiner Verlag 2012 veröffentlicht hat. Danach erschienen 6 weitere Krimis und zahlreiche Kurzgeschichten, bevor sie zum Genre des historischen Romans wechselte. Seither veröffentlicht die Autorin unter dem Pseudonym Johanna von Wild.

2019 erschien "Die Erleuchtung der Welt", ein Jahr später "Der Getreue des Herzogs", der für den Goldenen Homer 2021 nominiert wurde. Im Juli 2021 ist "Der Pfeiler der Gerechtigkeit" erschienen, ein viertes Manuskript ist fertigestellt.