Tortillas, Tapas und Toxine
Ingrid Schmitz

Tortillas, Tapas und Toxine

Conte Verlag, St. Ingbert

Februar 2015
sofort lieferbar
12,90 € [D]
     

 



Spanien heiter Urlaubsland. Stierkampf, Sangria und schöneFrauen. Doch der Schein trügt. Auch unter der heißen Sonne deriberischen Halbinsel ist es nicht sicher. Die tägliche Siesta lässt dieStraßen wie ausgestorben im Staub ruhen. Die beste Zeit fürHeimlichkeiten und böse Machenschaften. Da bleibt einem dasausgezeichnete spanische Essen im Halse stecken. Also erst lesen, dannnachkochen.Nach dem Erfolg von Muscheln, Mousse und Messer und Porridge,Pies and Pistols folgt nun die dritte kulinarische Kurzkrimisammlungunter der Federführung der Herausgeberin Ingrid Schmitz. Erneut hat sieNewcomer und namhafte Autoren um einen Krimi mit Rezept gebeten, diesmalrund um das schöne Spanien und seine lukullischen Genüsse … Tortillas,Tapas und Toxine.




 

Ingrid Schmitz
© (c) Ingrid Schmitz

Ingrid Schmitz

geboren 1955 in Düsseldorf, arbeitete dort als Speditionskauffrau bei einer kanadischen Reederei und später im sowjetischen Außenhandel. Seit 2000 ist sie hauptberuflich Schriftstellerin. Bisher hat sie an die 60 Krimikurzgeschichten veröffentlicht und 16 Kriminal-Anthologien herausgegeben. Im Jahr 2006 begann sie mit dem Kriminalromanschreiben und erfand die Serienfigur Mia Magaloff.

1. Fall (2006) Sündenfälle, Gmeiner Verlag - Thema: Kirche
2. Fall (2007) Mordsdeal, Gmeiner Verlag - Thema: Tablettenhandel
3. Fall (2009) 2 Leben - 1 Tod, Droste Verlag - Thema: Virtuelle Welt
4. Fall (2014) Liebeskiller, Leporello Verlag - Thema: Lovescammer
5. Fall (2016) Spiekerooger Utkieker, Leda Verlag - Thema: Inselmorde
6. Fall (2020) Mordsreise, edition oberkassel - Thema: Verkaufsveranstaltung

Außer der Reihe erschien im September 2017 der Roman "Mord im Krimihotel" (KBV) 

2014 schrieb sie die Biographie "Currywurst und Dolce Vita" des Auswandererpärchens Anke und Dirk Leithäuser (bekannt durch VOX Goodbye Deutschland).

Ingrid Schmitz ist Mitglied bei: „Mörderische Schwestern“.
Auf Facebook, Twitter und Google+ sendet sie jeden Morgen "Mörderisch liebe Grüße".