Feuerbach

Feuerbach

ars vivendi Verlag Cadolzburg

336 Seiten
November 2021
ISBN 9783747203040
16,– € [D], SFr. 0,– [CH], 16,90 € [A]
     

Ein spannender Kriminalroman aus dem aufgeheizten München der 1920er-Jahre

1922: In Zeiten von Massenarbeitslosigkeit und politischer Unsicherheit nach dem Ersten Weltkriegzieht der junge Leopold Kruger nach München, um Schriftsteller zu werden. Er lebt bei seinem Onkel Carl Feuerbach, einem Kriegsveteranen und Mann voller Geheimnisse. Gleichzeitig versetzt eine Mordserie die bayerische Landeshauptstadt in einen Ausnahmezustand, über den in ganz Europa berichtet wird: Leichen mit Bisswunden werden gefunden und erinnern an den Film Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens. Die Münchner Kriminalpolizei gerät an ihre Grenzen. Jäger werden zu Gejagten. In Tagebüchern offenbart Leopold sein Schicksal …

Markus Flexeder

Markus Flexeder

Markus Flexeder wurde 1973 in Niederbayern geboren. Seit 1988 lebt er in Landshut. 2014 erschien sein Krimidebüt Blutwinter bei ars vivendi. Merkmale bisheriger und aktueller Veröffentlichungen sind ein historischer Rahmen und/oder ein regionaler Bezug.

Weiterhin verfasste er unterschiedliche Kurzkrimis für literarische Krimikalender (ars vivendi), und war Kolumnist der Landshuter Abendzeitung, sowie Juror des Landshuter Literaturwettbewerbs.

Der überwiegende Teil seiner Texte entsteht in ausgewählten Cafehäusern bei Weißwein und Espresso ... und wenn es das Wetter erlaubt, sollte sich im Außenbereich ein großer Aschenbecher befinden.