Die Legende von Montecassino

Die Legende von Montecassino

Braumüller Verlag

Broschur
Oktober 2021
sofort lieferbar
ISBN 9783992003112
18,– € [D], 18,– € [A]
     
Die einen sprechen vom größten Kunstraub aller Zeiten, die anderen von einer außergewöhnlich mutigen Aktion zur Rettung abendländischer Kulturgüter. Was ist mit der Sammlung des italienischen Benediktinerklosters Montecassino, gegründet von Benedikt von Nursia, wirklich geschehen? Ein alter Mönch erzählt die von Historikern unterschiedlich gedeutete Geschichte aus seiner Sicht, denn er war als junger Mann Augenzeuge, ehe die Abtei von alliierten Bombern dem Erdboden gleichgemacht wurde. Und er ist darüber hinaus persönlich verstrickt in die Frage, ob es Kunstraub war oder Kunstrettung. Jetzt, im hohen Alter, legt er bei einem Journalisten seine Beichte ab, aber niemand weiß, ob er dabei lügt oder die Wahrheit sagt, denn Wahrheit und Lüge sind manchmal nur eine Frage der Blickrichtung.
Gerhard Köpf

Gerhard Köpf

Gerhard Köpf

Jg. 1948, hat den größten Teil seines Lebens studierend, lehrend und forschend an in- und ausländischen Universitäten zugebracht. Zuletzt arbeitete er als Gastprofessor mit dem Schwerpunkt Psychopathologie und Literatur an der Psychiatr. Klinik der LMU München und schreibt regelmäßig für die Zeitschrift NeuroTransmitter, das Berufsorgan Deutscher Psychiater, Neurologen und Nervenärzte. Seine literarischen Werke sind, bis auf wenige Ausnahmen, in einem imaginären Allgäu namens Thulsern angesiedelt. Nebenbei spielt er gelegentlich kleine Rollen in den Münchner Kammerspielen oder im Film. Für sein umfangreiches und mehrfach übersetztes literarisches Werk hat er einige Auszeichnungen und Preise erhalten. Er ist Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, der Dt. Sherlock Holmes Gesellschaft sowie der Vereinigung Kriminaldienst Österreich und lebt am Stadtrand von München.