Das Syndikat Autorengruppe deutschsprachige Kriminalliteratur
*

Kaffee. Mokka. Tot.

Kurzkrimis

Taschenbuch
August 2021
sofort lieferbar
ISBN 9783740813291
Köstlich, heiß – tödlich.

Kaffee: das Kultgetränk unserer Zeit, beliebtes und begehrtes Genussmittel – für das manche sogar morden würden. Neunzehn Krimiautorinnen und -autoren folgen seinen mörderischen Spuren nach Südamerika und Indien, auf Plantagen, in Wiener Kaffeehäuser, auf orientalische Basare bis zur heimischen Kaffeetafel. Erfahren Sie, welch dunkles Geheimnis Beethovens Kaffeemaschine hatte und wann eine Melange oder ein Caffè Crema tödlich sein kann.
Oliver Buslau
© Susanne Prothmann

Oliver Buslau

Oliver Buslau wurde am 21.6.1962 in Gießen geboren, wuchs aber ab dem vierten Lebensjahr in Koblenz auf und studierte nach dem Abitur Musikwissenschaft, Germanistik und Bibliothekswissenschaft in Köln und Wien. Seit 1992 lebt Oliver Buslau in Bergisch Gladbach bei Köln. Schon als Schüler und Student schrieb er für verschiedene Zeitungen und war als Komponist und Musiker tätig. Nach seinem Studienabschluss (Magister Artium) im Jahre 1990 arbeitete er bei der Kölner Schallplattenfirma EMI Classics und als Verlagsredakteur, danach als freier Autor von Texten über klassische Musik. Unter anderem arbeitete er bei den „Harenberg Musikführern“ mit und schrieb eine Fülle an Einführungstexten für Programmhefte und CD-Booklets. Nach Jahren freier Mitarbeit bei verschiedenen Schallplattenfirmen und Musikzeitschriften begann er 1999 Kriminalromane zu schreiben.

Als Krimiautor bekannt wurde Oliver Buslau mit seiner Serie um den Wuppertaler Privatdetektiv Remigius Rott – Held von Buslaus erstem Krimi „Die Tote vom Johannisberg“ (2000 erschienen) und insgesamt zehn Romanen (Stand 2017). Neben Geschichten um Remigius Rott schrieb Buslau noch andere Krimis: „Schängels Schatten“ (2003) spielt in Buslaus alter Heimatstadt Koblenz und handelt vom berühmten Reiterstandbild am Deutschen Eck. „Das Gift der Engel“ (2006) hat die Stadt Bonn und ihre Umgebung zum Schauplatz und behandelt die Themen „Klassische Musik“ und „Rheinromantik“. 2009 erschien „Die fünfte Passion“ – ein Thriller um Geheimnisse in der Musik von Johann Sebastian Bach, 2011 der im Preußen Friedrichs des Großen Mitte des 18. Jahrhunderts spielende historische Krimi „Schatten über Sanssouci“, 2013 der Musik-Thriller „Die Orpheus-Prophezeiung“, 2020 der Beethoven-Krimi "Feuer im Elysium" mit einer Handlung rund um die Uraufführung von Beethovens neunter Sinfonie im Jahre 1824 in Wien. Ein weiterer Roman mit dem Rheinland als Schauplatz ist „Rheinsteig-Mord“. Buslau schrieb auch Romane im Horror-Genre wie etwa „Der Vampir von Melaten“ oder „Glutherz“ und „Die Akte Nekropolis“ – zwei Beiträge für die E-Book-Serie „Horror Factory“ des Bastei-Lübbe-Verlags. Seit 2015 steuert er Geschichten zur Serie „Cotton Reloaded“ (Relaunch der legendären Jerry-Cotton-Serie im Bastei-Lübbe-Verlag), seit 2017 auch zur klassischen Cotton-Heftromanreihe bei.

Auch als Autor vom Kurzkrimis und Kurzgeschichten hat sich Oliver Buslau einen Namen gemacht - in verschiedenen Anthologien und mit einer Kurzkrimiserie um den Hobbydetektiv Archibald Winter, die jahrelang wöchentlich in der Programmzeitschrift „tvKlar“ erschien. Für das Musikmagazin „Rondo“ schreibt er regelmäßig musikalische Rätselkurzkrimis mit dem klassisch gebildeten Ermittler Doktor Stradivari.

Neben der eigenen Autorenkarriere kümmert sich Oliver Buslau auch um die Schreibausbildung anderer: Im Jahre 2000 gründete er die Zeitschrift „TextArt - Magazin für Kreatives Schreiben“, die er bis 2016 als Chefredakteur und Mitherausgeber leitete. Als Dozent für Kreatives Schreiben gibt er selbst Kurse im Krimischreiben - unter anderem an der VHS Köln und an der edition Oberkassel Akademie.

Oliver Buslau ist als Bratschist Mitglied verschiedener Amateurensembles – unter anderem im Sinfonieorchester Bergisch Gladbach. Auch als Komponist ist Buslau gelegentlich aktiv. Schon 1986 komponierte er für den damaligen Koblenzer Karnevalsprinzen Prinz Dieter I. einen Marsch – heute als „RKK Marsch“ die Erkennungsmelodie des RKK (Regionalverband Karnevalistischer Korporationen Rhein-Mosel-Lahn e.V.).Seit einigen Jahren ist Oliver Buslau, der früher gelegentlich Sendungen im WDR und im Deutschlandfunk moderierte, als Klassikmoderator auf dem Internet-Radiosender Secondradio zu hören. Einmal im Monat läuft dort sonntags von 16 bis 18 Uhr seine Sendung „Klassikwelten mit Oliver“. 2017 veröffentlichte er den populären Musikführer „111 Werke der klassischen Musik, die man kennen muss“.

Jürgen Ehlers

Jürgen Ehlers

geboren 1948 in Hamburg. Er hat im Geologischen Landesamt Hamburg gearbeitet und sich mit Fragen der Eiszeit- und Küstenforschung befasst. Heute schreibt er historische Kriminalromane und Kurzkrimis, von denen über 110 in Deutschland, England, Bulgarien und den U.S.A. veröffentlicht worden sind. Seine Kurzgeschichte „Weltspartag in Hamminkeln“ wurde 2006 mit dem Friedrich Glauser-Preis für den besten deutschen Kurzkrimi ausgezeichnet.

Regina Schleheck

Biografische Angaben:
Regina Schleheck hat sich im Krimi wie in der Phantastik einen Namen gemacht. Mit dem Friedrich-Glauser-Preis für einen Kurzkrimi und dem Deutschen Phantastik Preis für ein SciFi-Hörspiel wurden ihr die begehrtesten Auszeichnungen beider Genres zugesprochen – neben vielen anderen.
Die 1959 geborene hauptberufliche Oberstudienrätin, nebenberufliche Referentin, Herausgeberin, Lektorin, fünffache Mutter, lebt und lehrt in Leverkusen und hat seit 2002 Hunderte Kurzgeschichten, Hörspiele, Romane sowie andere Prosa und Lyrik veröffentlicht.

Veröffentlichungen:
* Mörderischer Niederrhein. 12 Krimis. Gmeiner 2021
* Christian Linker und Regina Schleheck (Hg.): Traumbilder. BoD 2020
* True Crime: Der Kirmesmörder. Regina Schleheck. Sprecher: Monty Arnold. SAGA Egmont 2020
* Christian Linker und Regina Schleheck (Hg.): Traumfabrik. BoD 2019
* Mörderisches Bergisches Land. 11 Krimis und 125 Freizeittipps. Gmeiner 2019
* Mörderisches Leverkusen und Umgebung. 11 Krimis und 125 Freizeittipps. Gmeiner 2018
* Tod in Herford. Edition Oberkassel 2018
* Wipper-Wein. Kinder- und Jugenderzählung. Frankfurt am Main: vss 2018
* Luca und das Mal der Fürsten. Jugenderzählung. vss 2018
* Basilikumdrache und Schöpfungskrönchen. Phantastische Geschichten. Hörbuch. iFuB 2017
* Der Kirmesmörder – Jürgen Bartsch. Gmeiner 2016
* Wer mordet schon in Köln? 11 Krimis und 125 Freizeittipps. Gmeiner 2016
* Basilikumdrache und Schöpfungskrönchen. Phantastische Geschichten. iFuB 2016
* Sonne, Mord und Meer. Hg.: Regina Schleheck. Der Kleine Buch Verlag 2016
* Klappe zu – Balg tot. Bitterböse Geschichten. Der Kleine Buch Verlag 2015
* Untertauchen. SciFi-Novelle. 110th 2014
* Mechthild Zimmermann und Regina Schleheck (Hg.): Sonne, Mord und Ferne. ViaTerra 2013
* Die Weissagung des Drachen. Fantasyerzählung. Berlin: Satzweiss, 2012.
* Mark Brandis. Aktenzeichen Illegal. Hörspiel nach N. v. Michalewsky. Folgenreich (Universal), 2011.
* Mechthild Zimmermann und Regina Schleheck (Hg.): Mordsmütter. Edition ViaTerra, 2011
* Adventsgeschichte von A bis Z. Hörspiel für Ü-Zehner. Drachenmond Verlag, 2009
* Mark Brandis. Bordbuch Delta VII. Hörspiel nach N. v. Michalewsky. Steinbach Sprechende Bücher, 2007
* mehrere hundert Kurzgeschichten, weitere Prosa- und Lyrik-Veröffentlichungen siehe Homepage

online: www.regina-schleheck.de

Petra K. Gungl
© ©Markus Schiller

Petra K. Gungl

 Petra K. Gungl ist gebürtige Wienerin, mit einer leidenschaftlichen Liebe zu Tee und England. Beruflich setzte sich zuerst die Juristerei gegen Kunst & Germanistik durch und die promovierte Juristin arbeitete mehrere Jahre im medizinischen Bereich.

Von Jugend an dem Verfassen von Texten verfallen, schrieb Gungl während einer beruflichen Auszeit ihren ersten Roman und gleich darauf den nächsten und nächsten ... weil ein Leben ohne Plotten & Dichten einfach undenkbar ist.

Nach Familie und Schreiben bestimmt Wushu den Lebensstil der Autorin: Ihr Training im Shaolin-Tempel Austria besteht aus Kung Fu, Taijiquan, Qi Gong & Meditation – und jeder Menge Muskelkater!

Aktuell arbeitet Gungl freiberuflich als Autorin.

Heidi Campidell Troi

Heidi Troi, geboren in Brixen/Südtirol, arbeitete wechselweise als Grundschullehrerin und Theaterpädagogin – zurzeit ist sie mal wieder Theaterpädagogin am TPZ Brixen. Nach der Veröffentlichung einiger Kurzgeschichten in  Anthologien, feierte sie 2020 ihr Debüt als Krimi- und Kinderbuchautorin.

Heidi Troi ist auch Mitglied der Mörderischen Schwestern und der Autorengruppe "Die Mord(s)lustigen".

Anja Marschall

Anja Marschall

Gebürtige Hamburgerin, lebt im nördlichsten Bundesland von Dtl. Kurzgeschichten erscheinen seit 2009, drei Jahre später folgte der erste Krimi. Danach erschienen mehrere Krimis in deutschen Verlagen sowie die Übersetzung des Krimiklassikers „Lady Audleys Secret“ von Mary E. Braddon (1861). Im normalen Leben ist/war sie Journalistin, Erzieherin, Projektmanagerin in der Forschung, Apfelpflückerin in Israel sowie Zimmermädchen in einem Fünf-Sternehotel in London. A. Marschall ist Mitglied im Syndikat und bei den Mörderischen Schwestern.

Vertreten durch die Agentur Lesen & Hören, Anna Mechler, Berlin

SYNDIKAT e.V. Verein zur Förderung deutschsprachiger Kriminalliteratur
info@das-syndikat.com • www.das-syndikat.com