Schaurige Orte in der Schweiz

Schaurige Orte in der Schweiz

Unheimliche Geschichten

Gmeiner-Verlag

Taschenbuch
2021, Februar 2021
sofort lieferbar
ISBN 9783839228548
13,– € [D], SFr. 19,50 [CH], 13,40 € [A]
     
Zwölf schaurige Geschichten von zwölf Autoren über zwölf reale Orte in der Schweiz, angelehnt an Legenden und Ereignisse vom Mittelalter bis in die Gegenwart: Warum ein Ritter im Baselbieter Jura nach seinem Tod keine Ruhe fand. Auf welche Weise eine Lehrerin im Schloss Chillon ihrem Schönheitswahn erlag. Warum ein alter Bergsteiger um vier Männer in der Eigernordwand bangte oder wie der Riese Botti ein kleines Mädchen vor einem bösen Tier beschützte …
Lutz Kreutzer

Lutz Kreutzer

Lutz Kreutzer schreibt Thriller, Krimis und gibt Kurzgeschichtenbände heraus. Die Plots seiner Bücher haben realen Hintergrund, die Themen gehen in die Tiefe und beruhen auf Tatsachen. Diese bringt er in Einklang mit dem Leben eines Protagonisten, der durch seine Geschichte getrieben wird. Wichtig ist ihm die verständliche und spannende Sprache.

Der promovierte Naturwissenschaftler Lutz Kreutzer hat am Bundesministerium für Wissenschaft und Kunst in Wien ein Büro für Öffentlichkeitsarbeit gegründet. Er brachte sein Debüt „Schröders Verdacht“ im Sommer 2012 auf Platz 1 im amazon kindle Shop, und seinen Roman „Gott würfelt doch“ auf Platz 1 der Belletristikliste. Sein Autorenratgeber „Platz 1 bei amazon“ wurde als Sachbuch selbst zum Besteller.

2014 erschien Bayerisch Kongo bei emons, 2015 „Der Grenzgänger“ im Bergverlag Rother, im Januar 2016 endlich Sperbers zweiter Fall „Thailandeiland", der 2020 als "Taubenblut" beim Kampenwand Verlag neu erschein.. Und im März 2017 kam „Eiskalter Schlummer“ heraus, der neue München-Thriller, gefolgt von "Heißes Sterben". Bei Gmeiner erschien 2021 "Die Akte Hürtgenwald".

Als Herausgeber macht er gemeinsam mit Uwe Gardein die Reihe „Die gruseligsten Orte in [München, Nürnberg, Köln, Hamburg]“ sowie als alleiniger Herausgeber "Schaurige Orte [in der Schweiz, in Südtirol, am Niederrehein]" und schreibt zusammen mit Bestsellerautoren wie Iny Lorentz oder Oliver Pötzsch und vielen anderen bekannten Autoren (z.B. Angela Eßer, Nicole Neubauer, Stefanie Gregg, Elke Pistor, Leon Sachs, Regula Venske, Silvia Götschi, Sunil Mann, Christine Brand, Barbara Saladin, Andrea Nagele, Günter Neuwirth, Ch. Omasreiter/K. Scheck u.a.) spannende Kurzgeschichten.

Marcus Richmann

Marcus Richmann hat russische Wurzeln, in denen die Ursprünge zu seinem äußerst authentischen Ermittler Maxim Charkow zu finden sind. Seine Figuren sind psychologisch brillant gezeichnet. Da er die ersten 19 Jahre seines Lebens im Ausland aufwuchs, konnte er sich einen differenzierten Blick auf die Schweiz bewahren. Die Liebe zur Schweiz hindert ihn nicht, auch deren Schattenseiten zu beleuchten. Als Inspiration für seine Charkow-Romane dienen ihm immer dunkle Kapiteln der Weltgeschichte.

Er arbeitet und lebt als Therapeut und Autor von Romanen sowie Drehbüchern in der Schweiz.

Barbara Saladin

Barbara Saladin

Barbara Saladin wurde an einem Freitag, dem 13. im Jahr 1976 geboren und lebt in einem kleinen Dorf im Oberbaselbiet/Schweiz, wo sie als freie Journalistin, Autorin und Texterin arbeitet. Bisher veröffentlichte sie unter anderem mehrere kurze und lange Krimis, verschiedene Sachbücher sowie zahlreiche Kurzgeschichten. Bei einem Abstecher in die Welt der bewegten Bilder schrieb sie ein Drehbuch und war Projektleiterin des Schweizer Kinofilms "Welthund".
Während des Stipendiums "Tatort Töwerland" auf Juist im Jahr 2008 lernte sie die Ostfriesischen Inseln kennen. Seither liebt sie sowohl Wellen, Watt und Weite der Nordseeküste als auch die Wälder und Weiden der Schweizer Jurahügel und ist literarisch gesehen an beiden Orten zuhause.
2017 erhielt sie den Kantonalbankpreis BL in der Sparte Kultur.

Daniel Badraun

Daniel Badraun

Geboren 1960 in Samedan (Engadin) und zweisprachig (deutsch/raetoromanisch) aufgewachsen.Lehrerausbildung, verschiedene Reisen. Sozialarbeiter im Engadin und den angrenzenden Südtälern. Seit 1989 Kleinklassenlehrer in Diessenhofen. Verheiratet, vier erwachsene Kinder und eine wachsende Enkelschar. Begeisterter Radfahrer, Wanderer und Grossvater.

Verschiedene Fortsetzungskrimis für Lokalradios, Texte für Kinder in deutscher und romanischer Sprache, Kurzgeschichten in mehreren Anthologien, Theaterstücke.
Interaktive Leseförderprojekte für Kantone in der Ostschweiz www.geschichtendock.ch .

'Rheinfall', Limmat Verlag, Zürich 2009     

'Hundsvieh’, Gmeiner Verlag, Messkirch 2013

'Willkommen im Engadin’, Gmeiner Verlag, Messkirch 2013

'Kati und Sven und das Spiel der Spiele’, Gmeiner Verlag, Messkirch 2014

'Muschelgaul’, Gmeiner Verlag, Messkirch 2015

'Gelegenheit macht Diebe’, Krimispiel, Gmeiner Verlag, Messkirch 2015

'Schwarzeis’, Emons Verlag, Köln 2015

'Kati und Sven und die geheimnisvolle Mitra’, Gmeiner Verlag, Messkirch 2015

'Krähenyeti’, Gmeiner Verlag, Messkirch 2017

'Schwarmost’, Emons Verlag, Köln 2017

'Randulin', Gmeiner Verlag, Messkirch 2019

'Mord zur grossen Pause', (Herausgeber), Gmeiner Verlag Messkirch 2020

'Die Olympiahoffnung’, Gmeiner Verlag, Messkirch 2020                                                          

Christine Brand

Christine Brand

Aufgewachsen im Emmental, gelernte, aber nie praktizierende Lehrerin, stattdessen jahrelang schreibend für Tageszeitungen, oft als Gerichtsberichterstatterin, später TV-Reporterin für die „Rundschau“ des Schweizer Fernsehens, heute Redaktorin NZZ am Sonntag. Publikationen: „Schattentaten – wahre Kriminalfälle ans Licht gebracht“, Stämpfli Verlag, 2008. Kriminalgeschichten „Späte Rache“, „Lochbach-Geist“ und "Tod am Napf" in den Krimianthologien „Mordsgeschichten aus dem Emmental“, Landverlag, sowie "Toter Hund" in "Berner Blut", Gmeiner.Kriminalroman „Todesstrich“, Landverlag, 2009. Kriminalroman "Das Geheimnis der Söhne", Landverlag 2010. Kriminalroman "Kalte Seelen", Landverlag 2013. Lebt als Bernerin in Zürich.

Sunil Mann

Sunil Mann

Sunil Mann wurde als Sohn indischer Einwanderer im Berner Oberland geboren. Nach der Matur schrieb er sich in Zürich für Psychologie und Germanistik ein. Beide Studien brach er erfolgreich ab. Zurzeit ist er als Flugbegleiter mit Teilzeitpensum tätig.

Für seine Kurzgeschichten hat er bereits zahlreiche Preise gewonnen (u.a. den Agatha-Christie-Preis).

'Fangschuss', sein Romandebüt um den indischstämmigen Privatdetektiv Vijay Kumar, wurde mit dem Zürcher Krimipreis 2011 ausgezeichnet. Auch mit den Romanen "Uferwechsel" und "Schattenschnitt" wurde er für diesen Preis nominiert. Letzterer ist ebenfalls für den Friedrich-Glauser-Preis 2017 nominiert.

Silvia Götschi

Silvia Götschi

Silvia Götschi, geboren 1958 in Stans, lebte und arbeitete
mehrere Jahre in Davos.
Seit der Jugend widmet sie sich dem literarischen Schaffen
und der Psychologie. Sie ist leidenschaftliche Krimiautorin
mit Hang zu den dunklen Abgründen der Seele. Sie hat sich vor
allem in der Zentralschweiz einen Namen mit der Kramer-Krimi-
Reihe gemacht. Seit 1998 ist sie freischaffende
Schriftstellerin und Mitarbeiterin in einer Werbeagentur. Sie
hat drei Söhne und zwei Töchter und lebt heute mit ihrem Mann
in der Nähe von Luzern.

Christine Bonvin
© Yvon Poncelet

Christine Bonvin

Christine Bonvin wohnt im Kanton Wallis (Schweiz). Sie schreibt Genusskrimis, Kurzgeschichten und Freizeitführer. Sie engagiert sich in verschiedenen Vereinen für die Förderung der Kriminalliteratur.

Vorstand und Geschäftsführung bei Krimi Schweiz - Verein für schweizerische Kriminalliteratur

Mitglied in der  Société Ecrivains Valaisans

Mitglied in der Vereinigung Walliser Autorinnen und Autoren deutscher Sprache WAdS.

 

Christof Gasser

Geboren am 15.9.1960 in Zuchwil bei Solothurn. Ausbildung als Exportfachmann und Betriebsökonom. Langjährige Tätigkeit in der Uhrenindustrie in verschiedenen Kaderfunktionen; mehrere Jahre als Leiter eines Produktionsbetriebes in Asien (Thailand, Malaysia). Heute arbeitet er als selbständiger Autor und schreibt neben seinen Romanen auch Kurzgeschichten und verfasst Kolumnen. Er lebt mit seiner Frau in der Nähe von Solothurn. Seine Romane mit dem Solothurner Ermittlerduo Dominik Dornach und Angela Casagrande sowie die Serie mit der Journalistin Cora Johannis belegen regelmässig Spitzenplätze auf den Schweizer Bestsellerlisten.

Lorenz Müller

Lorenz Müller

geboren 1977 in der Stadt Zug, Schweiz, lebt noch heute im Kanton Zug. Nach juristischen und forensischen Ausbildungen abreitete er jahrelang als Staatsanwalt. Auch aktuell ist er als Jurist mit forensischer Ausrichtung tätig. Das Schreiben ist sein Hobby, und seine freie Zeit verbrint er am liebsten in abgeschiedenen Winkeln der Schweizer Alpen.