Dürer und die Fratze des Teufels
Kerstin Lange, Petra Scheuermann, Sibyl Quinke, Manuela Obermeier

Dürer und die Fratze des Teufels

Wellhöfer Verlag 2011

Herausgegeben von Brigitte Lamberts

ersch. September 2019
sofort lieferbar
ISBN 9783954282609
12,95 € [D], 13,40 € [A]
     
Das mittelalterliche Nürnberg ist eine schillernde Stadt, die Künstler, Poeten, Kaufl eute und Handwerksmeister jeglicher Couleur ihr Zuhause nennen. Doch abseits der belebten Straßen, in düsteren Gassen und im Schutz der Nacht zeigt sie ihr anderes Gesicht. Zu Großmut und Stolz gesellen sich Gier und Eifersucht, die den friedlichen Alltag ins Wanken geraten lassen. Und im tiefsten Schatten lauert bereits der Tod.
Begleiten Sie in 20 aufregenden Geschichten solch außerordentliche Persönlichkeiten wie Albrecht Dürer, Caritas Pirckheimer oder Philipp Melanchthon, die im Zwielicht Nürnbergs in menschliche Abgründe sehen.
Tauchen Sie in eine andere Zeit ein, in eine andere Welt!
Wir wünschen spannendes Lesevergnügen!
Kerstin Lange
© S. Erhardt

Kerstin Lange

Kerstin Lange, geboren in Bergneustadt, aufgewachsen in Drolshagen, lebt und arbeitet heute — nach einigen Jahren in Speyer — in Düsseldorf. Sie begann nach dem Gymnasium eine kaufmännische Ausbildung und bildete sich zur Bilanzbuchhalterin weiter. Jahrelang arbeitete sie in diesem Beruf, bis sie ihm 2009 den Rücken kehrte. Sie besuchte zahlreiche Seminare rund um das Schreiben, und absolvierte eine Ausbildung zur Sprecherin. Ehrenamtlich engagiert sie sich für den Blindenverein Düsseldorf und liest seit Oktober 2016 Nachrichten für eine Hörzeitung ein. Sie hat über 50 Kurzgeschichten veröffentlicht von denen einige ausgezeichnet wurden. Ihre spannenden Krimis rund um den pensionierten Kriminaloberrat Ferdinand Weber bestechen durch subtilen Humor und tiefgründige Charaktere. »Speyerer Geheimnisse«, emons Verlag, ist ihr aktueller Kriminalroman.

Neben dem "Syndikat" ist sie Mitgled im Bundesverband junger Autoren (BVjA).

Petra Scheuermann

Petra Scheuermann

Petra Scheuermann wurde 1959 in Frankenthal/Pfalz geboren, sie lebt in der Metropolregion Rhein-Neckar.
Inzwischen hat sie drei Kriminalromane veröffentlicht. "Schoko-Engel" ist im Oktober 2015 erschienen. Hiermit wird die Genusskrimiserie nach "Schoko-Pillen" und "Schoko-Leiche" fortgesetzt. Zahlreiche ihrer Kurzkrimis und Kurzgeschichten wurden seit 2010 in Anthologien veröffentlicht, einige hiervon bei Literaturwettbewerben nominiert und ausgezeichnet.
Sie ist neben dem Syndikat Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller, bei den "Mörderischen Schwestern" und im Literarischen Zentrum Rhein-Neckar e.V. "Die Räuber `77".

Sibyl Quinke

Sibyl Quinke

Ihr Wissen über die Wirkung giftiger Essenzen brachte die promovierte Apothekerin Sibyl Quinke dazu, einen Krimi zu schreiben.
1952 in Freiburg geboren, schreibt sie seit Jahren als freie Mitarbeiterin Artikel für die Bergischen Blätter. Mit der Zeit entstanden auch Märchen und lyrische Texte. Sie hat diverse Preise bei Ausschreibungen gewonnen und geht mit einem Bühnenprogramm auf Tour. Sie ist Mitglied im Literaturkreis ERA e.V., als Literaturbeauftragte der Bandfabrik in Wuppertal hat sie einen Literarischen Salon etabliert, begleitet maßgeblich die Reihe „Literatur auf dem CronenBerg“, war Redaktionsmitglied der Literaturzeitschrift KARUSSELL und ist Mitglied im Schriftstellerverband, dem Syndikat sowie den Mörderischen Schwestern.
2016 organisierte sie den Krimitag in Düsseldorf. Auüßerdem erhielt sie das Stipendium Tatort Töwerland.

Manuela Obermeier
© Mirjam Mickisch

Manuela Obermeier

Manuela Obermeier kam 1970 in München zur Welt und begann bereits in der fünften Klasse mit ihrem ersten Roman, der allerdings bis heute unvollendet blieb. Nach dem Abitur schlug sie zunächst eine ganz andere Richtung ein und ging als eine der ersten Frauen in Bayern in den uniformierten Dienst bei der Polizei. 

Das Schreiben hat die Hauptkommissarin jedoch nie losgelassen, sodass sie sich zuerst den "Polizeipoeten" und dann den "Mörderischen Schwestern" anschloss. 2016 erschien ihr Debütkrimi "Verletzung", der erste Band mit ihrer Münchner Kommissarin Toni Stieglitz. Der Folgeband "Tiefe Schuld" erschien 2017.

Im Rahmen des "Festivals des erzählten Falls" in München wurde sie von der Jury (u.a. Zoe Beck, Iny Lorenz, Su Turhan) zur "Fallerzählerin 2017" gekürt. 

Manuela Obermeier lebt mit ihrem Mann, mehreren Katzen und einer Schar Hühner in der Nähe von München.

Brigitte Lamberts
© Foto: Ina Caspari Fotografie

Brigitte Lamberts

Brigitte Lamberts

Brigitte Lamberts ist promovierte Kunsthistorikerin, PR-Beraterin und Redakteurin. Nach Stationen in Museen, PR-Agenturen und Verlagen hat sie sich im Bereich Corporate Publishing selbständig gemacht. Als begeisterte Krimileserin wollte sie es endlich wissen: Klappt es auch mit dem Krimischreiben? Mittlerweile sind in Zusammenarbeit mit ihrer Co-Autorin drei Düsseldorf-Krimis bei edition oberkassel Verlag in Düsseldorf erschienen: AusgeweidetTotgetanzt und Wutentbrannt. Ihr erster Kurzkrimi findet sich in der Anthologie Grüne Soße mit Schuss, weitere folgten. Zugleich ist sie Mitherausgeberin der Anthologien Mallorca mörderisch genießen und Blutspuren auf Mallorca, alle Publikationen sind im Wellhöfer Verlag, Mannheim herausgekommen. Die von ihr mit herausgegebene Anthologie Pflegestufe Mord erscheint im September 2018 im art&words verlag für kunst und literatur, Nürnberg.

El Gustario de Mallorca und das tödliche Elixier ist ihr erster Mallorca-Krimi und ist im März 2017 bei edition oberkassel Verlag erschienen.

Sie ist Mitglied bei den Mörderischen Schwestern e.V. , im Syndikat Autorengruppe deutschsprachiger Kriminalliteratur und im BVjA Bundesverband junger Autoren und Autorinnen e.V.