Luxuslügen

Luxuslügen

Kölner Krimi

CMZ

Taschenbuch

Die Flora, ein Mord und ein düsteres Geflecht.
Originalausgabe, November 2019
sofort lieferbar
ISBN 9783870623166
12,95 € [D], SFr. 14,80 [CH], 13,40 € [A]
     

Das Wohlfühlmilieu Kölner Familien mutet paradiesisch an: bunt, geschäftig, vernetzt – eine traditionelle Idylle. Jean Baptist Frings, dynamischer Wirtschaftsconsultant und General der Kölschen Köpp rut-wieß T.G. lebt und liebt diese beschwingte Welt. Aber dann wird er an der Riehler Redoute – der Residenz seiner Traditionsgesellschaft – eiskalt niedergestochen. Mysteriöserweise ist zwei Stunden zuvor seine Assistentin in der nahe gelegenen Flora bestialisch ermordet worden. Besteht zwischen den Taten vielleicht ein Zusammenhang? Die Polizei ermittelt fieberhaft, und Frings kämpft sich mit seinem besten Freund Ferdinand Krämer durch ein düsteres Geflecht aus Luxus und Lügen ...

„Ein humorvoller und gut recherchierter Spiegel der gehobenen
Kölner Gesellschaft."
Rheinische Post

Luxuslügen ist eine Hommage an die Filme Über den Dächern von Nizza und Der unsichtbare Dritte von Alfred Hitchcock, und dem Kinostreifen Mordsache „Der dünne Mann" (Originaltitel: The Thin Man nach dem gleichnamigen Roman von Dashiell Hammett) mit seiner elegant strukturierten, spannenden Handlung und seinen humorvollen Einflüssen. Luxuslügen lässt die Leserschaft in die „Hautevolee" eintauchen.

Edith Niedieck
© Edith Niedieck

Edith Niedieck

Edith Niedieck Jahrgang 1963. Aufgewachsen in Köln. Nach ihrem BWL-Studium war sie Senior-Texterin einer renommierten Werbeagentur in München – Arbeiten wurden u. a. auch im Jahrbuch der Werbung veröffentlicht. 2019 wurde ihr Debüt „Luxuslügen" publiziert. Zudem war sie 2020 mit ihrem Kurzkrimidebüt für den Literaturpreis Wortrandale Berlin nominiert. Oktober 2021 ist ihr neuer Kriminalroman erschienen. Schreiben ist ihre Gern-Kompetenz. Sie ist Mitglied im Syndikat und den Mörderischen Schwestern und findet Menschen und ihre Vernetzungen gnadenlos spannend.

Rezension
„Der neue Krimi „Geheimniskrämer“ von Edith Niedieck ist ein spannender Blick auf die undurchschaubaren Machenschaften der Energiekonzerne. Westdeutsche Zeitung

EDITH NIEDIECK IM KREUZVERHÖR

WIESO EIN BUCH?
Schon als Schülerin konnte ich meine sehr disziplinierte Deutschlehrerin aus der Reserve locken. Was ich sah, roch, hörte, speicherte ich in Bildern und wandelte diese in Wörter. Heraus kamen unzählige Kombinationen und spannende Geschichten. Kein Wunder, denn meine Antennen sind immer aufgestellt und schnappen Aktuelles auf. Themen zu durchdringen, zu spiegeln und nach außen neu und abgrenzend zu transportieren oder wieder zu einem Ganzen zu verschmelzen, ist meine Leidenschaft.

WARUM EIN KRIMI ALS DEBÜT?
So ein Wohlfühlmilieu in dem ich lebe, hat eine ganz besondere Alltagsspannung, die unheimlich gut in einen Krimi passt. Womöglich aber, weil ich den ein oder anderen Nervenkitzel schon selbst erlebt habe. Metropolen sind tolerant und plural, aber auch unverbindlich und ungeheuerlich. Außerdem mag ich es, den Leser:innen den Schlaf zu rauben. ;-)

WAS „PACKT" EINEN NOCH ALS AUTORIN?
Nach der ausverkauften Premierenlesung spürte ich – jetzt wird es ernst ... mit dem Autorenleben. Mich verbinden meine vielfältigen Lesungserlebnisse mit den Besuchern. Das liegt daran, weil mir gut lesen oberwichtig ist. Das Publikum ansprechen, die richtigen Textstellen aussuchen usw. – das lässt Kultur lebendig werden.

Exklusives Interview mit der SYNDIKATS-Redaktion

Wo schreibst du am liebsten?
Hm, es klingt banal, aber tatsächlich dort, wo ich durch nichts und niemanden abgelenkt werde – also am Schreibtisch. Und übrigens am liebsten nachts.

Welches ist dein Lieblingskrimi?
Zurzeit „Achtsam Morden“.

Dein Lieblingskollege/Lieblingskollegin?
Oh, es gibt so viele tolle Kollegen und Kolleginnen – unter ihnen eine Auswahl zu treffen, ist mir schlichtweg unmöglich.

Warum bist du im SYNDIKAT?
Ich finde Netzwerke und Networking unheimlich spannend. Vor allem aber beleuchtet das SYNDIKAT eine Menge interessanter und wichtiger Themen.          

Dein Sehnsuchtsort?
Korsika

Wo findest du Ruhe?
Bei Spaziergängen. Das liegt vermutlich in meiner Natur ;-) ... als Kind eines Forstwirts.

Wo Aufregung?
Im Stau. 

Deine persönlich meist gehasste Frage?
Könntest du mal eben, nur kurz, sofort ...?           

WESTDEUTSCHE ZEITUNG

UND RHEINISCHE POST

Von Stephan Eppinger

In ihrem Kölner Krimi „Luxuslügen“ nimmt Autorin Edith Niedieck das Wohlfühlmilieu der Domstadt ins Visier

„... Der neue Kölner Krimi von Edith Niedieck ist ein humorvoller und gut recherchierter Spiegel der gehobenen Kölner Gesellschaft mit all dem Klüngel und dem karnevalistischen Treiben, die die High Society am Rhein ausmachen. Für die Protagonisten geht es darum, sich durch ein dichtes Geflecht aus Luxus und Lügen zu kämpfen."

 

CityNEWS

CityNEWS-Buch-Tipp: Ein kölscher Krimi – nicht nur für Lokalpatrioten

„... Autorin Edith Niedieck ist mit ihrem Debüt ein besonderer Kölner Krimi gelungen. ... Mitreißend, spannend und mit einem erfrischend amüsanten Stil inszeniert Niedieck das typische Flair der quirligen Rheinmetropole. ..."

 

KÖLNER WOCHENSPIEGEL

Neuer Lesestoff für Kölner Krimi-Fans: Es geht um Luxuslügen

 

report-k

Buch-Tipp: Mord in bester kölscher Gesellschaft

Leseproben & Dokumente

  LUXUSLÜGEN Buchtrailer

Termine

Wann Was Wo
16. Mär 22
18:00 Uhr
Coronabedingt verschoben – LESUNG & GESPRÄCH
zum neuesten Kriminalroman von Edith Niedieck: GEHEIMNISKRÄMER
Café Wanda