Die gruseligsten Orte in Köln
Angela Eßer, Lutz Kreutzer, Elke Pistor, Christina Bacher, Regina Schleheck, Michael Schreckenberg, Andreas Schnurbusch, Jutta Wilbertz, Isabella Archan

Die gruseligsten Orte in Köln

Schauergeschichten

Gmeiner-Verlag

Herausgegeben von Uwe Gardein

Taschenbuch
2019, September 2019
sofort lieferbar
ISBN 9783839224540
12,– € [D], 12,40 € [A] , SFr. 17,90 [CH]
     

Zwölf gruselige Geschichten von zwölf Autoren über zwölf reale Orte in Köln, angelehnt an Ereignisse und Legenden von der Antike bis in die Gegenwart: Wie eine der Jungfrauen von St. Ursula Angst und Schrecken verbreitete. Welchen grausamen Ursprung die Rivalität zwischen den beiden großen Rheinstädten hat. Wie eine alte Dame die grausame Geschichte erzählt, die hinter einem Wandbild voller Blüten steckt. Wie die Deutzer Brücke zum Zentrum einer tragischen Liebe wurde, und viele mehr.

Angela Eßer
© Foto: Peter Kunz

Angela Eßer

wurde in Krefeld geboren, studierte Theaterwissenschaft und war als pädagogische Mitarbeiterin bei der VHS München und am Theater tätig. Unter dem Titel "Mordshunger" gibt sie mörderische Kochseminare, in denen die Ess- und Trinkvorlieben von berühmten Privatdetektiven und Kommissaren aus der Kriminalliteratur aufgedeckt werden. Sie ist Initiatorin von 'Bloody Cover', Organisatorin von Krimifestivals, Moderatorin, Autorin diverser Kurzkrimis, sowie Herausgeberin von Krimi-Anthologien. 

Ihre Kurzgeschichte "6 Uhr 23 - Guten Morgen, München" war für den Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte 'Kurzkrimi' nominiert und ihre "Menüthek: Krimi" wurde 2016 mit dem österreischischen Kochbuchpreis Prix Culinaire ausgezeichnet

Von 2005-2012 war sie Sprecherin des SYNDIKATs und gründete gemeinsam mit Kollegin Nina George die Initiative "JA zum Urheberrecht". Sie ist seit 2014 die CRIMINALE-Beauftragte des SYNDIKATs und organisiert gemeinsam mit der der "SoKo Halle" das größte deutschsprachige Krimifestival in Halle an der Saale, das vom 1.-7. Mai 2018 stattfindet.

Lutz Kreutzer

Lutz Kreutzer

Lutz Kreutzer schreibt Thriller, Krimis und Spannungsromane. Die Plots seiner Bücher haben realen Hintergrund, die Themen gehen in die Tiefe und beruhen auf Tatsachen. Diese bringt er in Einklang mit dem Leben eines Protagonisten, der durch seine Geschichte getrieben wird. Wichtig ist ihm die verständliche und spannende Sprache.

Der promovierte Naturwissenschaftler Lutz Kreutzer hat am Bundesministerium für Wissenschaft und Kunst in Wien ein Büro für Öffentlichkeitsarbeit gegründet. Er brachte sein Debüt „Schröders Verdacht“ im Sommer 2012 auf Platz 1 im amazon kindle Shop, und seinen Roman „Gott würfelt doch“ auf Platz 1 der Belletristikliste. Sei Autorenratgeber „Platz 1 bei amazon“ wurde als Sachbuch selbst zum Besteller.

Im Frühjahr 2015 ist sein Roman „Der Grenzgänger“ im Bergverlag Rother erschienen, im Januar 2016 endlich Sperbers zweiter Fall „Thailandeiland". Und im März 2017 kam „Eiskalter Schlummer“ heraus, der neue München-Thriller.

Als Herausgeber macht er gemeinsam mit Uwe Gardein die Reihe „Die gruseligsten Orte“ und schreibt zusammen mit Millionen-Bestseller-Autoren wie Iny Lorentz oder Oliver Pötzsch und vielen anderen bekannten Autoren (z.B. Angela Eßer, Manuela Obermeier, Nicole Neubauer, Elke Pistor, Leon Sachs) Kurzgeschichten, so über MünchenKöln und weitere Städte.

Elke Pistor

Elke Pistor

Elke Pistor wurde 1967 geboren, ist verheiratet, hat zwei Kinder, drei Katzen und zahllose rote Accessoires. Sie liebt gute Freude, gutes Essen und gute Bücher und hasst Fanatiker jeglicher Couleur, Intoleranz und Ungerechtigkeit. Andere mögen an ihr ihren rheinländischen Humor, ihre Loyalität, Zuverlässigkeit und Selbstironie. 2011 fand sich ihr Name auf der Short-List zum "NordMordAward", 2014 erhielt sie das Töwerland-Stipendium, 2015 wurde sie für den Friedrich-Glauser-Preis in der Kategorie Kurzkrimi nominiert. Im Jahr 2012 war sie Jurymitglied für den Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte Debüt und 2013 Juryorganisation. Zudem wurde sie 2016 zum dritten Mal in Folge in die Jury des Jacques-Berndorf-Preis (Eifel-Krimi-Förderpreis) berufen. 2014 wurde sie zur Sprecherin des Syndikats gewählt und leitete bis 2016 die Geschäftsstelle. Mehr über Elke PIstor finden Sie unter:

Christina Bacher

Christina Bacher

ist nach Lehr- und Wanderjahren in Kaiserlautern, Marburg, Bonn, Prag, und Montpellier in Köln gelandet. Als Journalistin und Autorin betreibt sie seither „Bachers Büro“, eine Schmiede für Texte aller Art. Bekannt geworden ist sie u.a. durch ihre 7-bändige Kinder- und Jugendkrimireihe „Bolle und die Bolzplatzbande“, die zunächst als Ratekrimis auf hr2 gesendet wurden und mit der sie seit Jahren europaweit auf Lesereise geht. Im Jahr 2016 fungierte sie zudem als Herausgeberin der CRIMINALE-Anthologie SOKO MARBURG-BIEDENKOPF, die im KBV-Verlag erschienen ist und bereits in der vierten Auflage verkauft wird. Als Stipendiatin von "Tatort Töwerland" und des Skriptorium-Stipendiums des Kölner Kulturamts schreibt sie – neben ihrer Tätigkeit als Journalistin – heute im Kölner Schreibraum. 

Regina Schleheck

Geboren 1959
Stationen: Wuppertal, Köln, Herford, heute Leverkusen
Tätigkeitsfelder: Fünffache Mutter, Oberstudienrätin, freiberufliche Referentin, Lektorin, Herausgeberin und Autorin
Veröffentlichungen: v.a. Kurzprosa und Hörspiel, u.a. "Klappe zu – Balg tot", Wurdack 2009, 2015 neu aufgelegt bei Der Kleine Buch Verlag, "Mordsmütter" (Hg.), ViaTerra 2011
Auszeichnungen: u.a. Deutscher Phantastikpreis 2008 für das SF-Hörspiel "Mark Brandis – Bordbuch Delta VII", steinbach sprechende bücher, 2. Totenschmaus-Preis 2009 für Hörbuch-Krimi-Kurzgeschichten, Kürzestkrimipreis Criminale 2012, nominiert für den Würth-Literaturpreis 2012, Friedrich-Glauser-Preis 2013 Sparte Kurzkrimi, weitere Auszeichnungen und Nominierungen siehe www.regina-schleheck.de

Michael Schreckenberg

Michael Schreckenberg

geboren 1971 in Langenfeld, wohnt in Leverkusen und hat in Wuppertal studiert, zwischendurch mal ein Jahr in Hamburg verbracht. Nach dem Studium der Geschichte, Philosophie und Politikwisschenschaften PR-Berater und Redakteur in Agenturen, heute freier PR- und Textmensch und natürlich...

...Schriftsteller: 2010 erschien "Der Finder", ein Endzeitroman, 2011 der Krimi "Die Träumer", dem noch weitere folgen werden. Außerdem 2011 erschienen: Das E-Book "Der Ruf" (Horror). Im Oktober 2012 kam der Mystery-Thriller "Der wandernde Krieg: Sergej" heraus, im folgenden Jahr war das Buch auf der Shortlist für den "Seraph" als bester phantastischer Roman des Jahres 2012. 2015 erschien der Endzeitroman "Nomaden", der im selben Geschichtenuniversum spielt wie der Finder. Daneben veröffentlichte Michael Schreckenberg zahlreiche Kurzgeschichten (Krimi, Fantasy, Horror) in verschiedenen Anthologien. Neben der Prosa Songtexter für die (leider, leider) nicht mehr existente Kölner Psychobilly Band "Boozehounds".

Andreas Schnurbusch

Andreas Schnurbusch

Andreas Schnurbusch wurde 1960 in Herzberg am Harz geboren und lebt seit 1969 in Köln. Nach dem Abitur ließ er sich zum Schutzpolizisten ausbilden und arbeitete bis 1986 im Streifendienst der Kölner Polizei. Nach seinem Fachhochschulstudium mit Schwerpunkt Kriminalistik und Kriminologie wechselte er zur Kriminalpolizei, arbeitete zehn Jahre als Rauschgiftfahnder und sporadisch in Mordkommissionen, ab 1999 als Kommissionsleiter für den Bereich gewerbs- und bandenmäßige Schleusungsdelikte, Falschgeld, Glückspiel und Urkundsdelikte und seit November 2015 im Bereich der Analyse und Auswertung der allgemeinen Kriminalität.

Auf den spannenden Mörderjagden beleuchtet er in seinen Romanen mit großer Sach- und Ortskenntnis die reale Polizeiarbeit und gewährt auch Einblicke in das Privatleben der Ermittler.

Jutta Wilbertz
© Bettina Lohaus

Jutta Wilbertz

Jutta Wilbertz , studierte Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen und absolvierte zusätzlich eine Schauspiel- und Gesangsausbildung in Rom und Köln.
Sie schreibt Chansons, Kurzkrimis, Theaterstücke, humoristische Glossen und ist in zahlreichen Krimi-Anthologien (auch Hörbuch) vertreten. Regelmäßige Auftritte mit musikalischen Krimilesungen (Mordsträume), dem Musikkabarett-Duo Wilbertz & Kunz und anderen Projekten. Mit ihren schwarzhumorigen mörderischen Chanson-Texten gewann sie 2011 das Förderstipendium für Textschaffende in der Unterhaltungsmusik „Celler Schule“ (GEMA-Stifung). Lebt und überlebt mit Mann, Tochter, Hund in Köln.

2018 Nominiert für Publikumspreis NordMordAward 2018 mit "Die Nacht von Malente"

2017 Gewinnerin des 1. Ostfriesischen Krimipreises mit "In die Wüste geschickt"

Kurzkrimis Auswahl s.u.
Mehr über Jutta Wilbertz erfahren Sie auf der

Isabella Archan
© C. Assaf

Isabella Archan

Isabella Archan - Krimiautorin und Schauspielerin

Isabella Archan, geboren 1965 in Graz, war viele Jahre an Stadt- und Staatstheatern in Österreich, der Schweiz und Deutschland engagiert.

Zurzeit lebt sie freiberuflich in Köln.

Hier beginnt auch ihre zweite Karriere als Autorin. Ihre Krimi-Reihen um die Inspektorin Willa Stark und die ermittelnde Zahnärztin Dr. Leocardia Kardiff erscheinen im Conte Verlag und im Emons Verlag. Bei Emons ist auch der Thriller Schere 9 veröffentlicht worden.

Neben dem Schreiben ist Isabella Archan immer wieder in TV- und Filmrollen zu sehen ('Tatort', 'Lindenstraße', 'Diese Kaminskis', 'Die Füchsin') usw..

Mit ihren szenischen Theater-Krimi-Lesungen ist sie in Deutschland und Österreich unterwegs.

Aktuell: "Die Alpen sehen und sterben"

Mehr unter www.isabella-archan.de 

 

Zu jedem Krimi ein eigenes Programm

Die Alpen sehen und sterben - die brandneue MordsTheaterLesung zum Buch

Pressestimmen:

Eine Lesung zu geben genügt der gelernten Schauspielerin nicht. Die Autorin bereicherte den spannenden Abend mit szenischen Rezitationen. Sehenswert. Kölnische Rundschau

Isabella Archan ist sicher das, was man ein Ereignis nennen würde, frontal dem Leben zugewandt, munter, lachbereit und mit dem „schwarzen Humor der Österreicher“ ausgestattet. Es ist ihr herrlicher Schwung, mit dem sie vom ersten Moment anihr Publikum bannt. SZ

Alle Termine auf der Webseite: www.isabella-archan.de 

Uwe Gardein

Uwe Gardein

lebt in der Nähe von München und ist Autor von Büchern, Drehbüchern, Theaterstücken und Zeitungsartikeln. 1989 erhielt er das Förderstipendium für Literatur der Landeshauptstadt München.

Termine

Wann Was Wo
21.3.2019 - 30.4.2020 Die Alpen sehen und sterben
die neue MordsTheaterLesung zum aktuellen Krimi
diverse
08. Dez 19
19:30 Uhr
KRIMITAG 2019 Köln
Christmas in Crime
Alhbach Forum
50827 Köln
09. Dez 19
11:00 Uhr
KRIMITAG AUGSBURG
Mord unterm Sternenhimmel
Sparkassen-Planetarium
86152 Augsburg