Novemberblut
Tomas Cramer

Novemberblut

Leda Verlag

320 Seiten
Oktober 2016
sofort lieferbar
ISBN 9783864122019
10,99 € [D]
     

Es sind neue Indizien aufgetaucht, die in einer norddeutschen Kleinstadt zur Aufklärung eines Disco-Mordes in den 80er Jahren führen könnten. Der Ermittler Frank Gerdes stellt sich dieser Herausforderung, als ihm ein Foto zugespielt wird, das ihn mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert.

Ein Geflecht aus Missbrauch, Eifersucht, Erpressung, aber auch das kleinstädtische Milieu, lassen seine Bemühungen fast scheitern, als sich Gerdes persönlichen Übergriffen ausgesetzt sieht ...

Novemberblut ist ein aufwühlender Kriminalroman um Verfehlungen, verdrängte Schuld und späte Vergeltung - ein Klassentreffen in der Provinz, zu dem man nicht eingeladen wurde und erst recht nie vorhatte zu erscheinen.

Tomas Cramer

Tomas Cramer

Tomas Cramer (*1967) wuchs in der niedersächsischen Stadt Cloppenburg auf. Er ist ausgebildeter Bankkaufmann, absolvierte diverse theologische und trauerbegleitende Seminare; zudem die Workshops: »Kreatives Schreiben«, »Buchgestaltung und -vermarktung«, »Schreibwerkstatt«. Die positive Resonanz überregionaler Institutionen auf seinen Debütroman »Trauerwelten« (Isensee Verlag | 2006) veranlasste Cramer, weitere Bücher für junge Leser zu schreiben, wovon unter anderem das Buch »Das verwunschene Museum« (Isensee Verlag | 2008) Schullektüre ist. "Trauerwelten" ist Fachbuch des Palliativnetzes. Es folgten Sachbücher zu ökumenisch-theologischen Themen (Kindle | CreateSpace) sowie Taschen-Bildbände. Seit 2016 widmet er sich ausschließlich dem Krimi-Genre (Leda Verlag).

Cramer ist viel auf Schul- und Krimilesungen unterwegs, er unterstützt aktiv die Initiativen der Stiftung LESEN »Welttag des Buches«, sowie »Der bundesweite Vorlesetag« und macht daneben elektronische Popmusik für YouTube.
Tomas Cramer ist verheiratet und hat drei Kinder, er lebt seit 1991 in Schweringen, einer Gemeinde im Landkreis Nienburg (Weser)

„Ein spannender Krimi, den man so weg lesen kann und der eine ganze Kleinstadt in Aufruhr versetzt. Adieu, Idylle und Hallo Skandale. Diesen Krimi legt man so schnell nicht mehr weg, vor allem nicht, wenn man sich in der Kleinstadt auskennt, die als Vorbild dient. Einfach top!“ Thalia

„Geschickt verknüpft Cramer Vergangenheit und Gegenwart durch die verbindende Handlung, die auch durch die Dialoge Stoff für einen Film liefern könnte. Nebenbei ist „Novemberblut“ eine sorgfältig recherchierte Milieustudie. Durch die Liebe zum Detail schafft Cramer eine Atmosphäre, in die der Leser eintauchen kann, um die Handlung mitzuerleben. Der Leser folgt dem Privatdetektiv bei seinen Ermittlungen und genießt eine spannende und darüber hinaus humorvolle und flüssig geschriebene Geschichte. 'Novemberblut' ist in der Reihe 'Krimis aus dem Mordwesten' erschienen.“ Münsterländische Tageszeitung

Eine fiktive, aber clever gestrickte Geschichte, flott und leichtfüßig erzählt, mit einer zunehmend feinen Antenne für Charaktere und seelischen Untiefen seiner Figuren und ihrer Lebensgeschichten. Ein schlüssig komponierter Krimi, gespickt mit Spannungsmomenten und überraschenden Wendungen, mit Wortwitz und bisweilen schnoddriger Selbstironie. Perfekter Lesestoff für lange Sommerabende! Literaturtipps für den Sommer | Verlag Münsterland Echo