Jan-Christoph Nüse
© Foto: Frank Rogner

Jan-Christoph Nüse

Geboren 1958 in Dortmund als echtes Kind der Ruhrgebiets: in Sichtweite von Hochöfen, zu Beginn der Kohlekrise. Mit fünf Jahren der Umzug in einen Vorort von Würzburg, in den Machtbereich des Pfarrers Fritz. Folgerichtig Besuch des katholischen Kindergartens, der katholischen Grundschule, Tätigkeit als Meßdiener und Kirchenaustritt, nach Rückkehr ins Ruhrgebiet, zum frühestmöglichen Termin.

Studium an der ersten Universitäts-Neugründung nach 1945 - in Bochum: Sozialwissenschaften, Germanistik und Politikwissenschaften. Erste Honorare für Texte als Redakteur der Bochumer Studentenzeitung, später als Ruhr-Korrespondent (einer von dreien) der "taz". Heute Redakteur und Reporter beim Fernsehsender Phoenix in Bonn und Brüssel. Erfreulicherweise einige Preise für Berichterstattung über Wirtschaft und Politik.

Die Idee zum Debüt-Krimi über die Währungsreform 1948 und den Start der D-Mark entstand in Brüssel, in der Zeit der Euro-Krise, im Keller des Europäischen Rates, während einer der nächtlichen Krisensitzungen der Staats- und Regierungschefs fünf Stockwerke darüber.

Mehr Informationen unter: www.janchristophnuese.de  oder auf: www.facebook.com/operation.BirdDog.

Fragen, Anmerkungen etc bitte an  jan@janchristophnuese.de

Autorenhomepage

Bücher von Jan-Christoph Nüse

Operation Bird Dog

Operation Bird Dog