Werner Pfeil

Werner Pfeil

Werner Pfeil wurde am 14.03.1957 in Paderborn geboren. 

Er ist geschieden und fest mit der Heimat am Tor zu Senne in Hövelhof verwurzelt. Als Vater zweier erwachsener Kinder sowie zweifacher, ziemlich stolzer Opa, lebt er inmitten der Familie in einem Viergenerationenhaus. An Wochenenden zieht es ihn allerdings, der Liebe wegen, an den Weserbogen in Rintelns schöne Altstadt.

Schule war nicht so sein Ding, deshalb schloß sich nach dem Hauptschulabschluß eine Ausbildung zum Dreher an. Dann kam die Bundeswehr und veränderte sein Leben. Im Rahmen eines "Stipendiums" erlangte er im Fernstudium einen Abschluss, der ihm den Einstieg in die Offizierslaufbahn ermöglichte. Aufgrund familiärer Umstände zog er es allerdings vor, die Feldwebelebene aufzumischen, was ihm bis zu seinem Ausscheiden in diversen Verwendungen, zuletzt in Divisions- und Brigadestäben gelang. Als ehemaliger Berufssoldat ist er seit März 2010 Pensionär und Veteran, was er aufgrund diverser, insgesamt sieben unterschiedlicher Auslandseinsätze der Bundeswehr in Somalia, Kroatien-Bosnien, Kosovo und Afghanistan von sich behaupten kann.

Er ist in verschiedenen Vereinen ehrenamtlich tätig, reist gern, ist Gelegenheitshobby Taucher und Segler, bekennender BvB Fan und passionierter Angler, der in Vorbereitungskursen zur Fischerprüfung den Umgang mit der Kreatur und der Natur lehrt und seit 2015 Jahren darf er sich nun auch Autor nennen. Seine schauplatzorientierten Kriminalromane schreibt er mit Papyrus Autor. Sie spielen am Rande der Senne und des Wahnsinns.

Bücher von Werner Pfeil

Stimmen im Kopf

Stimmen im Kopf

... wer suchet, der findet.

... wer suchet, der findet.

Finderlohn

Finderlohn

Und kommt die goldene Herbsteszeit

Und kommt die goldene Herbsteszeit