Eveline Haslers 1982 erschienener Roman "Anna Göldin – Letzte Hexe" gilt in der Schweiz als Literaturklassiker. Die Autorin erzählt darin Schicksal von Anna Göldin, die 1782 nach dem letzten Hexenprozess in der Schweiz in Glarus hingerichtet wurde. Mit "Ibicaba. Das Paradies in den Köpfen" und "Der Riese im Baum" folgten zwei weitere Romane mit Figuren aus der Glarner Geschichte. Der Kulturpreis des Kantons Glarus ist mit 20. 000 Franken dotiert. Der Regierungsrat über seine Entscheidung: "Es geht um randständige Figuren, die die Gesellschaft und ihre Zeit anders erleben und wahrnehmen als die Mehrheit ihrer Zeitgenossen und die dadurch in Widerspruch zum Zeitgeist und den gesellschaftlichen Strukturen geraten". Die 89-Jährige Autorin lebt heute in Ronco im Tessin.