Wir stellen euch, nach und nach, die Nominierten der GLAUSER-Preise vor.

coup
 Heute:

GLAUSER Nominierter DEBÜT

Johann Palinkas: 

Coup

Benevento Verlag

 

 

Johann_Palinkas_Coup_Cover.jpg            Johann Palinkas Coup Autorenfoto


Johann Palinkas: 

Coup

Benevento Verlag

Foto © privat

„Immer wieder hörte er das ohrenbetäubende Donnern von vorüberschießenden Jagdflugzeugen, und gelegentlich hallten die Häuserblocks vom Knattern beunruhigend naher Gewehrsalven wider. Wenn er ehrlich war, wusste er, dass dies keine Übung mehr sein konnte. Kampfjets über dem Berliner Himmel und Straßenkämpfe mit scharfer Munition, ohne dass die Zivilbevölkerung evakuiert worden war – im Rahmen eines bloßen Manövers wäre all dies völlig undenkbar.“

Als ein russischer Kampfjet über der Ostsee abgeschossen wird, droht ein militärischer Konflikt. Während EU und Nato noch darüber diskutieren, wie die Kriegsgefahr abgewendet werden kann, planen zwei korrupte Politiker einen Putsch: sie wollen den Bundeskanzler stürzen. Von einem weiteren machtgierigen Mitspieler ahnen sie nichts: der Chef der Bundeswehr hat seine ganz eigenen Pläne – und die sehen einen Staatsstreich in Berlin vor. 

Johann Palinkas legt in seinem dystopischen Politthriller ein hohes Tempo vor. Spannungsbogen und Perspektivwechsel reißen mit. Gleichzeitig besticht „Coup“ durch differenzierte Charakterzeichnungen, stimmigen Sprachstil sowie eine hohe Realitätsnähe. Kein Wunder, diente der 24-jährige vor seinem Jurastudium doch selbst beim Gebirgsjägerbataillon. Ein aufregendes Debüt, dessen Zukunftsvision erschreckend nah erscheint.