Glauser 5 PersonenLiteratur kennt ebenso wie das Verbrechen keine Grenzen. Dennoch hat jedes Land seinen spezifischen Blick auf die Probleme unserer Gegenwart. Das  SYNDIKAT diskutiert mit Schriftsteller*innen aus verschiedenen Ländern über die Rolle der (Kriminal-)Literatur in Europa. Anschließend lesen die Teilnehmer*innen aus ihren Werken.

Literatur ist ein Spiegel ihrer Zeit, selbst wenn sie aus den Tiefen der Vergangenheit schöpft. In diesem Spiegel werden vor allem die Bruchlinien unserer Gesellschaft deutlich, auch und gerade der europäischen. Welchen Blick haben die Literat*innen der unterschiedlichen Länder auf das Geschwür des Terrorismus? Aus welcher Perspektive zeichnen sie das Schicksal der Flüchtlinge? Welche kulturtypischen Erzählformen stehen den Schriftsteller*innen dabei zur Verfügung? Wie melancholisch oder humorvoll schauen Literat*innen auf die Nachbarländer?

Mit dabei: Regula Venske (Hamburg), Präsidentin des deutschen PENSunil Mann (Schweiz), Raoul Biltgen (Österreich/Luxemburg), Horst Eckert (Düsseldorf). Durch die Veranstaltung führt Brigitte Glaser (Köln).

Im Anschluss an die Podiumsdiskussion wird eine Lesung aller Teilnehmer*innen unter dem Titel "Ermittlungen ohne Grenzen. Krimis aus Europa - Europa im Krimi" veranstaltet. Die Veranstaltung wird zusätzlich per Livestream veröffentlicht.



Beginn:

11.09.2021 / 19:00 Uhr

Ort:

Historische Fabrikanlage Maste-Barendorf
Baarstraße 220-226, 58636 Iserlohn
Anfahrt (Google Maps) >>

Eintritt:

10 €

Veranstalter:

CRIMINALE 2021/SYNDIKAT e.V.

E-Mail:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Web:

www.das-syndikat.com

Weiteres:

Tickets sind per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erhältlich.