Der Lesungsfond des Fördervereins Buch, der u.a. unter Mitwirkung des SYNDIKATS entstand, und der einen Fördertopf über 250.000 Euro verwaltet, ist noch nicht ausgeschöpft, berichtet das Börsenblatt.

Bewerben können sich Buchhandlungen, die aufgrund der Fördersumme bereit sind, neue Lesungen trotz Corona-Zeiten zu organisieren. 

Zitat:

"250.000 Euro haben die Bonnier-Verlage an den Förderverein Buch überwiesen – zur Finanzierung der Honorare für Veranstaltungen, die von Buchhandlungen organisiert werden. Seit 13. Juli können Buchhandlungen sich um die Förderung bewerben, über 150 haben es schon getan."

 Hier weiterlesen im Börsenblatt.