"Erpresserbriefe analysieren" - u.v.a.

Vortrag eines forensischen Sprach- und Textprofilers am Samstag, 11.7., in München - organisiert von unseren Sisters in Crime, den Mörderischen Schwestern. Noch gibt es freie Plätze. Anmeldung bitte über eine Mail an die Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

"Die geheimen Muster der Sprache - ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen"
Leo Martin und Patrick Rottler stellen uns ihr eben erst erschienenes Buch vor und sprechen mit uns über ihre Arbeit als forensische Textprofiler, die im Münchner Institut für Forensische Textanalyse häufig mit Erpresserbriefen arbeiten. 
Ein Kriminalwissenschaftler und ein Kommunikationswissenschaftler - für Krimischreiber eine unwiderstehliche Kombination!

Der Vortrag findet am Samstag 11.07. 14 Uhr im 
Alten- und Service-Zentrum Harlaching Rotbuchenstr. 32, 81547 München 
Mitglieder des Syndikat e.V. und auch andere sind herzlich willkommen - solange Plätze verfügbar.

Wir würden uns über einen kleinen, selbst gewählten Beitrag als Zuschuss für die Raummiete freuen.

Anmeldung bitte über eine Mail an die Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Ort und "Coronale Umstände"
Diesen Raum haben wir schon einmal für den Vortrag von Alexander Horn genutzt Er ist gut mit der U-Bahn 1 oder 8 Haltestelle St. Quirinstrasse zu erreichen, es gibt auch ausreichend Parkplätze vor dem Haus. Den Raum haben wir gewählt, weil er wirklich groß ist und wir mit viel Abstand sitzen können. Die Straße vor dem Haus ist außerdem sehr ruhig, wir können also die Fenster weit öffnen und durchlüften.  Trotzdem gibt es einige Einschränkungen: Ihr müsst bitte alle eine Gesichtsmaske mitbringen, auch wenn wir die während des Vortrages nicht anlegen müssen. Die Küche können wir nicht benützen, also bitte selbst ein Getränk mitbringen. Zur Sicherheit müssen sich alle Anwesenden in eine Liste mit Namen und Telefonnummer eingetragen, das ist Auflage des Vermieters.  Aufgrund der Raumgröße und der Lockerung der Beschränkungen dürfen wir dort aber mit deutlich mehr als zehn Personen tagen.