Das Fine-Crime-Krimifestival begeistert derzeit mit spannenden Lesungen und packenden Geschichten in graz. Doch, was macht einen gelungenen Krimi eigentlich aus und wie steht es um die Krimikultur im Land? Einige Autoren geben Antwort.

Es ist mittlerweile die vierte Fine Crime, die in Graz noch bis 5. März für einige Spannung sorgt. Das Krimifestival bietet eine Palette verschiedener Veranstaltungen an, vom Literarischen-Krimi-Quartett bis zur "Langen Nacht des Krimis", die am Freitag um 19 Uhr im Theater am Lend steigt.

Wir haben einige Autoren vorab Fragen gefragt, wie es um die heimische Krimilandschaft steht und was den perfekten Krimi ausmacht.

Stefan Slupetzky

Herr Slupetzky, wie steht es aus Ihrer Sicht um die heimische Krimi-Landschaft?

Sie blüht und gedeiht. Um nicht zu sagen, sie wuchert.

Was macht den perfekten Krimi aus?

Alles, was gute Bücher im Allgemeinen ausmacht: Die Sprache, die Handlung, die überraschenden Momente, die Liebe des Autors zu seinen Protagonisten.

Welche Vorteile haben (Krimi-)Festivals für Autoren?

Sie können ihre Bücher präsentieren und mit Kollegen einen heben. Und sie verdienen in der Regel auch ein bisschen Geld damit.

Hier können Sie den vollständigen Artikel lesen. Ebenfalls Auskunft geben Isabella ArchanClaudia Rossbacher und Reinhard Kleindl.

Foto: Das Literarische Krimi-Quartett war am Mittwoch ein erstes Highlight der Fine Crime.© (c) niki schreinlechner photography