Wie jedes Jahr am 4. Februar, dem Geburtstag von Friedrich Glauser, gaben die Jurys der Autorengruppe deutschsprachige Kriminalliteratur DAS SYNDIKAT heute die Nominierungen für die Friedrich-Glauser-Preise und den Hansjörg-Martin-Preis 2016 bekannt.

Nominierte in der Sparte "Kriminalroman"

  • Michael Böhm: Herr Petermann und das Triptychon des Todes, Bookspot Verlag
  • Ulrich Effenhauser: Alias Toller, Transit
  • Andreas Gruber: Todesurteil, Goldmann
  • Ria Klug: Die Vollpfostenmasche, Grafit
  • Merle Kröger: Havarie, Argument/Ariadne

 

Nominierte in der Sparte "Debüt-Kriminalroman"

  • Vera Buck: Runa, Limes
  • Benjamin Cors: Strandgut, dtv
  • Carsten Germis: Sayonara Bulle, rororo
  • Iris Grädler: Meer des Schweigens, Dumont
  • Clara Weiss: Milchsblut, Goldmann

 

Nominierte in der Sparte "Kurzkrimi"

  • Christiane Dieckerhoff: Hechte der Nacht, in: Flossen hoch 3.0 – Jetzt erst recht, Leda Verlag
  • Iris Leister: Der Hias, in: BoandlKramer & andere Geschichten aus dem Bayerischen Wald, Edition Golbet, HePeLo Verlag
  • Laura Müller-Hennig: Wenn sie da ist, in: Mordlichterglanz, Leinpfad Verlag
  • Friederike Schmöe: Das nackte Licht, in: Glühweinopfer und Lebkuchenleichen. Ein fränkischer Adventskalender in 24 Kurzkrimis, ars vivendi
  • Roland Spranger: C, in: Tatort Franken No. 6, ars vivendi

 

Nominierte des Hansjörg-Martin-Preises

  • Wulf Dorn: Die Nacht gehört den Wölfen, cbt
  • Kristina Dunker: Bevor er es wieder tut, dtv pocket
  • Andreas Hartmann (Autor), Ulla Mersmeyer (Illustratorin): Auf die harte Tour, Obelisk
  • Annette Mierswa (Autorin), Nina Dulleck (Illustratorin): Die geheime Welt der Suni Stern, Tulipan
  • Ursula Poznanski: Layers, Loewe

Der "Ehrenglauser" geht an Jürgen Kehrer in Würdigung seines Engagements für die deutschsprachige Kriminalliteratur und für sein bisheriges literarisches Gesamtwerk im Bereich der Kriminalliteratur.

Weitere Details hier zu den Krimipreisen der Autoren.