2021 05 24 Buchtipp quadrat SprungVonDerBrücke 00Heute präsentieren wir "Sprung von der Brücke" von Heinrich Peuckmann

Bei einem Gewinnspiel gibt es für die ersten drei TeilnehmerInnen je einen Krimiroman von Heinrich Peuckmann. Die Gewinnfrage dafür lautet:

"Wie heißt jener Fußballheld, der später mein Freund wurde und der zeitweise zu
den besten Torhütern der Welt gehörte? Seine Karriere ist untrennbar mit einem
einzigen Tor verbunden." Die Antwort muss bis spätestens 07.06.2021 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!eingereicht werden.

Außerdem gab er uns ein exklusives Interview:

Wo schreibst du am liebsten?
"Ich schreibe an meinem Schreibtisch mit Blick auf den schönen Gartenplatz, an
dem ich wohne. Herrliche Tannen stehen da, seltene Vogelarten sehe ich,
Eichhörnchen, der Anblick tut mir gut und hält mich am Schreibtisch, auch
wenn ich mal keine Lust habe."

Zum Ende diese außergewöhnlichen Jahres senden Euch Jens, Christine, Leon und Brigitte hier einen kleinen Jahresrückblick und Peter gibt einen optimistischen Ausblick auf die CRIMINALE 2021. CU in Iserlohn!

Jeden Mittwoch um 19:15 Uhr gibt es hier die wöchentliche Premiere der Krimi-Quickies.

Spannend, Nerven aufreibend, tragisch, episch, psychologisch oder auch komisch. Weltumspannend oder lokal. Gegenwärtig oder historisch - aber auf jeden Fall immer genau 5 Minuten lang! So viel Zeit haben in jeder Show vier Mitglieder des SYNDIKATs, um aus ihren neuen Krimis zu lesen und diese zu präsentieren.

Erleben Sie bekannte Beststeller-AutorInnen und entdecken Sie spannende Newcomer. Mit den wöchentlichen Krimi-Quickies des SYNDIKATs.

Der vom Deutschen Literaturfonds vergebene und mit 20.000 Euro dotierte Paul-Celan-Preis für herausragende Literaturübersetzungen ins Deutsche geht in diesem Jahr an Eveline Passet.

"Eveline Passet wird für ihr Gesamtwerk ausgezeichnet, das Übersetzungen aus dem Französischen und Russischen umfasst, darunter Werke von Alphonse Daudet, Benjamin Constant, Daniel Pennac, Wassili Rosanow und Wassili Golowanow. Besonders würdigt die Jury die Übersetzung des 2019 erschienenen ersten Bandes der Tagebücher von Michail Prischwin, die sie auch herausgibt und kommentiert.