"Die Geschichten, die Slupetzky erzählt, sind durchdrungen von einer sehnsuchtsvollen Erforschung des Glücks: „Bittersüße Geschichten" lautet der Untertitel, und bitter ist manches Glück, süß vieles in diesem feinsten Büchlein, alles aber unendlich unterhaltend in des Wortes bestem Sinn. Die wirklich zu erlesende Sprache wird manchmal von den unglaublich raffinierten Ideen übertrumpft: man kann nicht aufhören, erfahren zu wollen, wie das, was sich abzeichnet, enden mag. Der Vergleich mit Roald Dahl ist gerechtfertigt, und das will und soll etwas heißen. Die Pointen mancher Geschichten sind so gut, dass der Leser aus dem Staunen nicht herauskommt - und aus dem Schmunzeln und Träumen. Wer an Glück und Liebe noch glauben kann, findet hier ein Füllhorn an Bestätigung - wer den Glauben daran verloren hat, findet Trost in der Absurdität, die schreiend komisch, aber auch zärtlich berührend daherkommt." Rezension bei amazon